29.07. - 03.08.2018: WiBu-Jugendfreizeit

29.07. - 03.08.2018: Jugend-Freizeit im Schullandheim Winterburg

Was hatten wir letztes Jahr noch über den Regen geklagt.

 

Ganze zwei trockene Tage,

der Rest immer wieder verregnet, machte uns damals das Leben oder besser gesagt die Trainings- und Tagesplanung doch schwer. Und dieses Jahr? Hitze, Hitze, Hitze. Lediglich der Mittwoch brachte etwas Abkühlung aber damit auch den Regen und somit einen nassen Sportplatz.

 

Wie also umzugehen mit Temperaturen von 30-40 Grad Celsius?

Wenn der Sportplatz in der Mittagszeit barfuß nicht mehr betreten werden kann, da einem sonst Brandblasen an den Füßen drohen. Am Sonntag hatten wir nach der Ankunft noch keine Probleme mit der Hitze. Nur einige Kids kamen etwas ins Schwitzen, als wir den diesjährigen Aufenthalt zur ersten Smartphone-freien Woche erklärten und die Handys einsammelten. Man kann sich schließlich so schlecht mit seinen Teamkameraden vor Ort unterhalten, wenn man gleichzeitig noch mit dem Rest der Welt verbunden sein muss.

 

Die Nachtwanderung rundete wie immer den ersten Tag ab.

Hier ging es bergauf, bergab, sehr zur Freude der Kids und Betreuer. Wer hat sich denn nur diese Strecke ausgesucht? Montag stand der erste Hitzetag auf dem Programm. Hier reifte dann nach der ersten Nachmittagseinheit die Erkenntnis, dass die Temperaturen um diese Zeit zu heftig sind, um im Laufe der Woche weiterhin dann zu trainieren, wenn die Sonne am höchsten Punkt steht. Der Abend eignete sich dann aber prima, um noch genügend Handball zu spielen.

 

Wir Betreuer erhielten dann auch noch Unterstützung von Lukas und Heiko,

die uns halfen, durch die zweite Nacht zu kommen. In dieser reifte dann auch die Idee, dem Rittersaal einen Kronleuchter-Ventilator zu spendieren, um mit der Hitze einfach besser zurecht zu kommen. Leider blieb der Prototyp weit hinter seinen Erwartungen zurück und offenbarte doch große Mängel direkt nach Inbetriebnahme. So erfolgte die direkte Deinstallation.

 

Der Dienstag brachte dann neben einer Trainingseinheit des Neu-Präsis Lukas

bei weiterhin tropischen Temperaturen auch eine Abkühlung in Form einer Wasserschlacht. Für den Anfang bekamen die Kids noch Wasserbomben zur Verfügung gestellt, danach mussten Eimer und Flaschen herhalten. Und da uns 40 Grad nicht genug waren, feuerten wir später noch den Pizzaofen an, um bei 400 Grad das Abendessen direkt im Steinofen zuzubereiten. Frage eines noch jungen und unbedarften Sportkameraden: „Könnt ihr eigentlich auch eine Pizza machen, die nicht verbrannt ist?“ War leider die falsche Frage. Die Erkenntnis erlangte er dann wahrscheinlich auch, als er als Letzter seine Pizza bekam.

 

Der Mittwoch brachte dann die erste Abkühlung in Form von leichten Schauern.

Also durften die Kids die umliegende Umgebung bei mehreren Joggingrunden erkunden. Auch die Treppenstufen wurden mehrfach gezählt. Am Abend folgte dann noch ein Tischkickerturnier, und auch im Wikingerschach wurde sich gemessen. Da dies jedoch unser einziger Regentag bleiben sollte, konnte dieser recht Handball-freie Tag sehr gut überbrückt werden.

 

Am Donnerstagnachmittag hieß es dann „Pack die Badehose ein“

und ab ging es nach Winterbach ins Schwimmbad. Bei den Temperaturen genau richtig. Der Abend wurde dann mit selbst gestalteten Wetten der Zimmer - wie Latten treffen oder Biertischgarnituren aufstellen - abgerundet. Auch hier offenbarte sich das Talent Einiger, zu diskutieren, wo es überhaupt nichts zu diskutieren gab.

 

Am Freitag war die Woche dann auch schon wieder rum.

Wie immer war die Zeit nur so verflogen, und mit etwas Sonnenbrand und dem Bedürfnis Schlaf nachzuholen, ging es am Nachmittag schon wieder nach Hause. Die B-Jugend wartete jedoch vergeblich auf den Bus, der da kommen sollte. Wayne, der Busfahrer, hatte wohl frei.

Florian Bieker

 

Fotos: Julian Erbeling