17.12.2016: Weihnachtsfeier Erwachsene

17.12.2016: Große HCG-Weihnachtsfeier 2016 ...

(GK). In diesem Jahr hatte die Meistertruppe um Erfolgscoach Harry zum Kapitäns-Dinner eingeladen.

Die Weihnachtsfeier, das gesellschaftliche Highlight des HCG-Jahres, wurde perfekt organisiert. Damit hat die Damen 3 einmal mehr auch hier meisterliche Qualitäten bewiesen! Ganz lieben DANK dafür: der Abend war rund um gelungen.

 

Nach den frühen Planungen gingen die letzten Vorbereitungen vor Ort

am Samstagmorgen in der Halle über die Bühne, musste doch alles fertig sein, wenn die Kinder-Weihnachtsfeier um 15:00 Uhr startete.

 

Am Abend dann standen Kapitän Harry Harald Eymert und seine Crew

in schicker Dienstbekleidung Spalier und empfingen gut gelaunt die Gäste mit O-Saft und mit Prosecco von unserem "Hoflieferanten", dem Weingut Beck, Hedesheimer Hof, aus Stadecken-Elsheim.

 

Präsi Dietmar Wufka, dieses Jahr mottogerecht mit einem Matrosenkäppi,


ehrte viele Mitglieder für viele Jahre Mitgliedschaft im HCG und gab nach seiner Begrüßungsrede das reichhaltige Buffet frei, der Abend war offiziell eröffnet.

 

Die obligate Sicherheitseinweisung sorgte für lustige Betriebsamkeit im Saal,

pardon, im Schiffssalon. Crewchefin Dagmar "Daggi" Steinmüller in modischer Schiffsoffiziersgala, die uns gekonnt durch den bunten Abend führte, gab die Kommandos.

 

Dann plötzlich sorgten Hafengeräusche, Wellenschlag und Schiffshörner für Aufmerksamkeit,

und eine Mundharmonika war life mit einem Medley bekannter Seemannslieder zu hören. Eine gemischte Gruppe Matrosen und -innen enterte das Vordeck, formierte sich und legte los mit dem Shanty-Klassiker, dem "Hamborger Veermaster", mit Josef "Jupp" Beitz als Solist und dem Chor mit dem Refrain.

 

Zu Gast an Bord war der "Harbour-Choir Gonsbach-Bay",

oder wie er zuhause heißt, der "Hafen-Chor vun de Gonsbach-Bucht", sonst eigentlich eher bekannt als die HCG-Elternmannschaft.

 

Weiter ging es mit "Wir lieben die Stürme" und "Wir lagen vor Madagaskar",

alles auch bei den jüngeren Kreuzfahrtgästen doch bekannte Lieder, begeistert mitgesungen. Nach dem letzten Shanty, dem "Rolling Home", wollte der Chor auch "home-rollen", wurde aber von den "Zugabe"-Rufen wieder auf´s Vordeck zitiert.


Da tauchte plötzlich ein angeschickerter Seemann auf:

"Hallo, was machen wir jetzt mit dem betrunkenen Seemann", war die bange Frage; die Antwort kam spontan: "What shall we do with a drunken sailor?" intonierte der mit solchen Situationen nicht unerfahrene Harbour-Choir und gab auch gleich die Antworten: "Shave his belly with a rusty razor" und um noch eins draufzusetzen: "Put him in bed with the captain´s daughter". Und als Uli-rike  (mit langen blonden Haaren) tatsächlich unseren Seemann ansteuerte, fiel dieser glatt ins Koma. Problem gelöst!

 

Die Zugabe zur Zugabe dann war als besondere Hommage

unseren Gastgeberinnen gewidmet, den Dritten Damen. HCG-Schriftführer Gunnar Schwarting hatte gedichtet:

 

Wie machten´s bloß die Dritten Damen,

dass sie sich alle Punkte nahmen?

So machten es die Dritten Damen,

unsere Siegertypen!

 

Was haben wir denn da vernommen,

seid mit nem Punkt nach Haus gekommen.

Weiße Weste ist fortgeschwommen,

was machen wir jetzt bloß?

Wir wollen Tore sehen, fünfhundert müssten gehen,

wir wollen Tore sehen, ein Rekord muss kommen!


Heut´sind es uns´re Dritten,

die uns hier zur Feier bitten.

Auch das können uns´re Dritten,

mit uns richtig feiern!


Hoch auf die Dritten Damen,

zu denen wir heut´kamen.

Hoch auf die Dritten Damen,

die das Fest so top gestalten!

 

Die Dritten Damen - Kreuzfahrtcrew "revanchierte" sich:

ein flottes Mitmach-Mittanz  - Animations-Programm holte die Gäste von den Stühlen.

 

Maurice Datz, Zweite-Herren-Spieler, überraschte dann mit seinem Auftritt,

schnell umringt an der Bühne von seinen begeisterten Fans, die ihn textsicher begleiteten. Ohne Zugaben durfte er natürlich nicht die Bühne verlassen.

 

Beim nächsten Programmpunkt wurde es dann spannend, das "haarige" Rätsel

sollte aufgelöst werde. Auf Fotos konnten den Abend über haarige Hinterkopfkreationen von neun Damen der Ersten Mannschaft bewundert werden. Die Frage war, wer gehört zu welcher Frisur? Eine nicht ganz einfache Sache also, ist man(n) doch eher mit dem Gesicht als dem Hinterkopf vertraut. Aber, aus zehn richtigen Treffern konnten doch der dritte Preis (Gutschein vom Blumenhaus May für Almut Mielke), der zweite Preis (Gutschein von Optik-Roer/jetzt Mombach für Alex Köbler) und der erste Preis (50,00 € von Wolfgang Duschl, langjähriges Vereinsmitglied, früher lange Trainer und Pressewart für Dominique Becker) gezogen werden. Damit wurde mal wieder bewiesen: Frauen haben doch einen anderen Blickfokus, schauen wohl doch anders hin.

 

Mit der schon vergessen geglaubten alten HCG-Hymne "Ja, wir sind die Garde

der Handball-Spieler ..." sorgten die Dritten Damen dann nochmal für Stimmung. Und dank zuvor ausgeteilter Texte sang der Saal kräftig mit.

 

Inzwischen konnten die Kreuzfahrtgäste Fortuna herausfordern

und Lose für die mittlerweile traditionelle Tombola des Fördervereins ergattern, um dann bald an der Preisausgabe den Gewinn im Empfang zu nehmen. Das Beruhigende war, dass jedes Los gewinnt, spannend aber war dann doch: was ist es diesmal? Ein guter Treffer oder ein Wanderpokal?

 

Nochmal das Glück herausfordern ging dann am Würfeltisch

unter der routinierten Aufsicht von Wolfgang "Kassierer" Carstens. Die meisten Punkte, ähh Augen, erwürfelte sich Alex Grosser, gefolgt von Patrick Weil.

 

Mit der traditionellen Disco klang dann die Weihnachtsfeier 2016

des HC-Gonsenheim aus, jetzt waren unsere Jugend (oder junggebliebenen "Alten") am Zug.


Hier geht es zu den Bildern