Spielberichte / Fotos

22.04.2017:SSV Meisenheim - H1 26 : 26

Patrick Schröder:

 

Schon wieder Unentschieden gegen Meisenheim

 

Nach dem enttäuschenden Auftritt in Kirn

hat uns die Osterpause ganz gut getan. Nach zwei guten Trainingswochen ging es auf den weiten Weg nach Meisenheim, gegen die wir im Hinspiel unentschieden gespielt hatten.

 

Wir starteten hoch motiviert in die Partie

und starteten richtig gut. Wir stellten eine extrem starke Abwehr auf die Platte und gingen folglich auch mit 3:0 in Führung. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit fand Meisenheim kaum ein Mittel, sodass es nach 15 Minuten 7:3 für uns stand.

 

Nach einer Auszeit verloren wir vorne und hinten etwas den Faden.

Folglich schmolz die Führung auf nur noch ein Tor (8:7). Eine Auszeit unsererseits brachte das Spiel dann wieder ins Gleichgewicht, sodass es eng bis zur Pause war. Kurz vor dem Pausentee vergab Meisenheim seine Möglichkeit zum Ausgleich, während Moritz uns auf der anderen Seite zur 2 Tore Führung schoss.

 

Die 11:9-Führung blieb nach der Pause aber nicht lange bestehen.

Meisenheim startete besser in die zweite Hälfte und drehte das Spiel auf 12:11. Aber wir ließen uns diesmal nicht aus dem Konzept bringen. Auch wenn wir in der zweiten Halbzeit wieder mehr auf Einzelaktionen statt dem gebundenen Spiel setzten, waren wir wieder erfolgreich und konnten uns auf 16:13 absetzen.

 

Allerdings sind die Meisenheimer bekannt dafür, nie aufzugeben,

und somit entwickelte sich ein enges Spiel, was sich Mitte der zweiten Halbzeit bei 1-2 Toren Vorsprung für uns einpendelte. 10 Minuten vor Schluss arbeitete sich Meisenheim aber wieder heran und glich zum 19:19 aus.

 

In dieser Phase hatten wir, wie öfters in diesem Spiel, etwas Pech

mit Latte und Pfosten. Was folgte, war eine enge Schlussphase, in der keine Mannschaft sich auf mehr als 1 Tor absetzen konnte.

 

2 Minuten vor Schluss gelang uns dann der Führungstreffer zum 26:25.

Allerdings schafften wir es nicht, den folgenden Angriff von Meisenheim zu verteidigen, sodass die Gastgeber 40 Sekunden vor Schluss zum 26:26 ausglichen.

 

Allerdings hatten wir nun die Chance zum Siegtreffer.

Wir spielten unsere Möglichkeit jedoch viel zu hektisch und schlossen auch noch viel zu früh – nämlich 10 Sekunden vor Ende – von außen ab. Der Meisenheimer Torwart hielt, und Meisenheim kam in den Tempogegenstoß, den sie 3 Sekunden vor Schluss allerdings an den Innenpfosten setzten.

 

Am Ende ein Unentschieden in einem spannenden Spiel,

über das sich keiner richtig beschweren konnte. Positiv war vor allem, dass wir den Kampf der Meisenheimer gut angenommen haben und uns auch durch die zwei kleineren Schwächephasen haben nicht aus dem Konzept bringen lassen.

 

Durch das Unentschieden haben wir es auch in eigener Hand, den dritten Platz am letzten Spieltag zu Hause gegen Kirn mit einem Sieg zu sichern.

 

Es spielten: Freitag, Schröder, Koch, Friese, Witthöft, Heuckeroth, Schmitt, Reitz, Berres, Stamm, Werner, Platten

11.04.2017: Martin Gebhard zum Spiel TuS Kirn - H1 (19:13) am 08.04.2014 ...

 

"... Vor 170 Zuschauern hielten die Gäste in der ersten Viertelstunde noch gut mit.

Aber am Ende musste Thomas Schaaf, der mit Chefcoach Sven Engel die Gonsenheimer trainiert, ein ernüchterndes Fazit der Partie ziehen: „Obwohl wir unsere Mannschaft gut auf die Stärken des Gegners vorbereitet hatten, konnte sie, allerdings ersatzgeschwächt, unsere Vorgaben nicht umsetzen. Deshalb haben wir verdient verloren.“

 

Die Kirner seien schlagbar gewesen, trauerte das HCG-Duo Zählbarem hinterher.

„Hauptproblem waren die einfachen Tore, zu denen wir den Gegner immer wieder eingeladen hatten.“

 

Tore für Kirn: Allmann (3/1), Hahn (3), Deyer (5), Schumann (9), Magro-Arzt (12/4), Dobardzijev (6), Leonhard (1), Teschner (1), Marquis (4);

für Gonsenheim: Koch (2), Friese (3), Korte (4), Witthöft (9), Heuckeroth (2), Berres (6/4), Reitz (1), Werner (2), Stamm (2)."

 

 

hier der ganze AZ-Artikel:

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/hc-gonsenheim-dreht-in-frauen-rheinhessenliga-spiel-gegen-tv-bodenheim_17812068.htm

 

 

02.04.2017: die aktuelle Tabelle

05.04.2017: Guido Steinacker auf sportausmainz.de

 

"... Das Stadtderby lief lange Zeit so, wie die Bretzenheimer sich das ausgedacht hatten. Zwar bügelten die Gonsenheimer ihren 0:3-Anfangsrückstand (4.) aus, indem sie den Bretzenheimern von nun ab sieben Minuten lang kein Tor mehr gönnten (3:3, 11.). Doch die Gäste legten immer wieder die Führungen vor, und nach dem 7:7 durch Max Friese (22.) riss bei den Gonsenheimern wieder der Faden.

 

Schmitt-Freiwurf in den Winkel

Ein ganz wichtiger Moment für den weiteren Spielverlauf war für Engel der direkt verwandelte Freiwurf durch Fabian Schmitt nach der Pausensirene. Aus 13 Metern knallte der Rückraumschütze den Ball genau in den rechten oberen Winkel zum 9:13. „Mit diesem Tor in die Kabine gehen zu können, hat die Mannschaft enorm motiviert“, berichtete Engel. Es sollte allerdings der einzige Treffer Schmitts in der Partie bleiben.

 

Aber Engel änderte nun auch die Defensivformation zu einer 6-0-Deckung,

dadurch gelang es besser, die Bretzenheimern Stärken im Eins-gegen-Eins zu kontrollieren. „So haben wir ihnen den Schneid abgekauft, aber auch besser zu unserem eigenen Spiel gefunden“, sagte der HCG-Trainer. Es dauerte allerdings noch eine ganze Weile, bis zum ersten Anschlusstreffer durch Paul Stamm (14:15, 41.).

 

Aber noch einmal zehn Minuten lang wehrte die SG sich erfolgreich gegen den ersten Ausgleich,

der Max Friese schließlich erst in der 51. Minute per Siebenmeter zum 20:20 glückte.

 

Aber nun ging es ganz schnell:

Eine Minute später erzielte Maurizio Korte die erste HCG-Führung der Partie (21:20, 52.), weil drei weitere Tore zum 24:20 folgen (55.), hatte der HCG die Wende durch einen 6:0-Lauf in gerade sechseinhalb Minuten geschafft .„Das war eine brutale Leistung meiner Mannschaft, die nie aufgegeben hatte“, war Engel entsprechend zufrieden.

 

Marchlewitz sammelt drei Zeitstrafen

Im Wortsinne brutal war in dem Derby erfreulicherweise wenig, aber dass Jens Marchlewitz die Partie nicht auf dem Feld beendete, war nun auch nicht überraschend. Für den langjährigen HCG-Spieler, den der Verein vor drei Jahren nicht mehr haben wollte, sind seither alle Spiele gegen die verlorene Liebe ein ganz besonderes Ding.

 

Alle drei Zeitstrafen, die die SG in Gonsenheim kassierte,

fuhr Marchlewitz ein. Die zweite zu Beginn der Schlussphase (51.) half dem HCG beim Aufholen, die letzte bei entschiedenem Spiel, als Fabian Heuckeroth durch die Luft flog (60.), war schlicht überflüssig. „Marcus Quilitzsch hat sich bei uns für dieses Foul entschuldigt“, bleibt für Engel allerdings nichts zurück von dem Schlusspunkt."

 

zum ganzen Artikel:

https://www.sportausmainz.de/sport/artikel/rhhl_neu-2608789190

 

 

04.04.2017: Martin Gebhard zum Derby H1 - SG Bretzenheim

 

"Gonsenheims Trainer-Duo Sven Engel und Thomas Schaaf sah ein starkes Stadtderby auf gutem Rheinhessenliganiveau. Nach der Umstellung der Abwehr in der zweiten Halbzeit bekamen die Gastgeber immer besseren Zugriff aufs Spiel. „Die Mannschaft hat klasse gekämpft und verdient gewonnen“, freute sich Co-Trainer Schaaf. Tore für Gonsenheim: Friese (6/2), Korte (3), Witthöft (6), Heuckeroth (5), Schmitt (1), Berres (3/2), Werner (1), Stamm (4); für Bretzenheim: Marchlewitz (2), Kühner (2), Zink (2), Heinz (5), Besch (1), Rausch (4/2), Riga (1), Egilmez (7)."

zum Artikel:

 

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/djk-buedesheim-sichert-sich-durch-eine-3433-gegen-die-sg-saulheim-ii-den-klassenerhalt-in-der-handball-rheinhessenliga_17796100.htm

 

 

02.04.2017: H1 - SG Bretzenheim 29 : 24

Patrick Schröder:

Emotionaler Derbysieg gegen Bretzenheim (29:24)

 

Nach drei Niederlagen in Folge musste im Derby gegen Bretzenheim ein Sieg her,

um den dritten Platz abzusichern. Dass dies nicht leicht werden würde, war bereits vor dem Spiel klar, da die Bretzenheimer aus den letzten Spielen gegen drei starke Gegner fünf Punkte geholt hatten.

 

Vor gut gefüllten Rängen startete Bretzenheim besser ins Spiel

und ging schnell 3:0 in Führung. Danach fingen wir uns aber und konnten nach 11 Minuten zum 3:3 ausgleichen. In den folgenden Minuten entwickelte sich ein relativ ausgeglichenes Spiel. Nach dem 7:7 riss bei uns aber etwas der Faden.

 

Vor allem im Abschluss scheiterten wir zu oft am gegnerischen Torwart

und bekamen in der Abwehr keinen Zugriff, auch weil wir uns zwei unnötige Zeitstrafen einhandelten. Bretzenheim kam so zu einem 6:1-Lauf.

 

 

 

Kurz vor der Halbzeitpause stand es also 8:13.

Mit der Schlusssirene bekamen wir dann zwar noch einen Freiwurf zugesprochen, allerdings 15 m vor dem Tor.

 

 

 

Aber was sind schon 15 m für Schmitti.

Der Ball fand den Weg über den Block und schlug im Winkel ein. Ein emotional ganz wichtiger Treffer, der dem Gegner noch etwas zum Nachdenken mit in die Pause gab.

 

 


Wir starteten auch gut in die zweite Halbzeit

und arbeiteten uns nach und nach bis auf ein Tor Abstand heran. Vor allem in der Abwehr standen wir besser und verwandelten vorne wieder unsere Chancen. Der Ausgleich sollte in dieser Phase aber noch nicht gelingen.

 

Mitte der zweiten Halbzeit entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch,

bei dem beide Seiten in der Abwehr kaum Zugriff bekamen. Bei uns war vorne aber auch etwas Wurfglück dabei. 10 Minuten vor Schluss beim Stand von 19:20 begann aus unserer Sicht die entscheidende Phase.

 

 

 

Während wir vorne aus dem Rückraum und gerade im Zusammenspiel mit dem Kreis mehrfach erfolgreich waren,

zwangen wir die Bretzenheimer zu Fehlern im Angriff und eroberten so wichtige Bälle. Mit den Zuschauern im Rücken setzten wir uns bis auf 24:20 ab und waren emotional nun oben auf.

 

In den letzten fünf Minuten nahmen wir den Schwung von den Rängen mit, ließen nichts mehr anbrennen und feierten am Ende den 29:24-Derbysieg.

 

 

 

Ein wichtiger Erfolg nach der Mini-Krise, vor allem, da wir uns mit einer starken kämpferischen Leistung selbst ins Spiel zurückgekämpft haben.

Nun gilt es diesen Schwung aus dem Derby mit in die letzten 3 Spiele gegen Kirn und Meisenheim zu nehmen, denn diese werden nicht leicht werden.


Es spielten: Schröder, Pfeifer, Koch, Friese, Korte, Witthöft, Heuckeroth, Schmitt, Berres, Reitz, Werner, Stamm

 

 

26.03.2017: Saulheim - H1 32:22

Patrick Schröder:

 

Ersatzgeschwächt in Saulheim

Dieses Wochenende ging es zur zweiten Mannschaft von Saulheim.

Nach zwei Niederlagen in Folge wollten wir diese Serie in Saulheim stoppen, wohl wissend dass der Gegner in den letzten Wochen einige starke Spiele gezeigt hat.

 

Allerdings konnten wir aufgrund von Studium, Auslandsaufenthalten und Verletzungen erneut nur 10 Spieler aufbieten.

Zu allem Überfluss verletzte sich der aus Saulheim gewechselte Jacques auch noch beim Aufwärmen. Die Vorzeichen waren also nicht die besten. Der Start ins Spiel war allerdings ganz ordentlich. Wir kamen ordentlich ins Spiel und hielten bis zum 5:4 gut mit.

 

Vorne spielten wir uns einige Chancen gut heraus, andere Tore entstanden durch Einzelaktionen,

aber die Fehlerquote war gering, dies hatten wir vor dem Spiel als ein Schlüsselfaktor für heute festgestellt. Das änderte sich dann aber leider im weiteren Verlaufe der ersten Halbzeit.

 

Gerade gegen Mitte und Ende von Halbzeit eins schlichen sich Ungenauigkeiten im Passspiel ein,

und wir nahmen uns zu viele unvorbereitete und überhastete Abschlüsse. In der Abwehr standen wir außerdem im gebundenen Spiel unsicher. Wir ließen uns gerade auf der Spitze der 3:2:1-Abwehr zu einfach überlaufen und kamen dadurch öfters in Bedrängnis. ,

 

Auch wenn einige Spieler auf ungewohnten Positionen in der Abwehr spielten,

fehlte teils der unbedingte Wille, den gegnerischen Angriff zu stoppen. Alles in allem nutzte Saulheim in der ersten Halbzeit einfach unsere Fehler gnadenlos aus, sodass wir 17:8 in die Pause gingen, obwohl das Spiel gefühlt in der Höhe gar nicht so deutlich war.

 

In der zweiten Hälfte besserte sich unsere Leistung dann aber.

Gerade in der Abwehr standen wir dank einiger Umstellungen wieder viel besser. So konnten wir Saulheim in den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit auch bei nur 3 Toren halten. Leider konnten wir unsererseits nur bedingt Profit daraus schlagen.

 

Auf bestenfalls 7 Tore kamen wir heran, weil wir die Fehler im Angriff nicht nachhaltig in den Griff bekamen

und zu selten ein Mittel gegen die gegnerische Defensive fanden. Und wenn, dann scheiterten wir auch noch manchmal am Torhüter. So plätscherte das Spiel die restliche Spielzeit vor sich hin, und der Vorsprung der Saulheimer pendelte sich gegen Spielende bei ca. 9-10 Toren ein.

 

Zu unserem Glück nutzte auch Saulheim ihre diversen freien Chancen nur selten

– die meist aus den oben erwähnten Fehlern im Angriff entstanden – sodass wir am Ende mit dem 32:22 eigentlich ganz gut bedient waren.


Jetzt heißt es nochmal die Köpfe frei zu bekommen, um die letzten vier Spiele erfolgreicher zu bestreiten.

Gerade das Derby gegen Bretzenheim nächste Woche in eigener Halle sollte Motivation genug sein.

 

Es spielten: Freitag, Schröder, Koch, Friese, Korte, Witthöft, Heuckeroth, Schmitt, Berres, Reitz

14.03.2017: Martin Gebhard in der AZ MZ ...

... zitiert unsere H1-Trainer:

 

„Am Anfang hatten wir noch gute Kontrolle gehabt, aber wenn man die freien Dinger nicht rein macht, wird das nichts“, resümierte HCG-Coach Engel. Und Schaaf, der sich auch mehr vom Spitzenspiel versprochen hatte, schob nach: „Wir hatten 16 Freie vergeben und 17 technische Fehler.“

 

hier der ganze Artikel:

 

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/kellerkind-stuerzt-spitzenreiter_17747551.htm

 

 

07.03.2017: AZ Mainz zum Spiel H1 – TV Nieder-Olm II 28:13 (12:5)

Martin Gebhard:

 

"... „Der HCG hat einen nie gefährdeten Heimsieg zweier ersatzgeschwächter Mannschaften errungen“, freute sich deren Co-Trainer Thomas Schaaf mit seinem Coach Sven Engel. „Unsere Abwehr stand sehr stabil mit zwei sicheren Torleuten dahinter.“ Besonders hervor hob er Haupttorschütze Paul Stamm, der das Spiel zudem sicher lenkte. „Wir hätten noch klarer gewinnen können“, befand Schaaf. „Wir hatten noch 14 freie Möglichkeiten, die aber der starke Nieder-Olmer Torwart verhinderte.“ Tore für Gonsenheim: Korte (4), Witthölft (7), Bernet (1), Berres (3/2), Reitz (3), Werner (2), Stamm (8); für Nieder-Olm: Weisenborn (1), May (4), Fliß (1), Leitschuh (1), Duschek (1), Kuhl (3), Tuszler (1), Schildmann (1)." 

 

 

hier der ganze Artikel:

 

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/buedesheim-gelingt-derby-revanche_17730995.htm

 

 

18.02.2017: GW Büdesheim - H1 33 : 32

 

Unnötige Niederlage in Büdesheim,

von Patrick Schröder

 

Mit relativ dünner Besetzung ging es für uns am Samstagabend nach Büdesheim

in die Rundsporthalle. Nur 9 Feldspieler und ein Torwart waren wirklich fit, wobei hinter Max auch noch ein Fragezeichen stand. Trotzdem sollte uns das nicht davon abhalten den Tabellenneunten zu schlagen. Vielleicht dachten wir uns das zu sehr, denn wirklich bei der Sache waren wir nicht.

 

Der Start misslang ziemlich. Büdesheim überrollte uns

mit schnellem Tempospiel und erzielte schnell einfache Tore. Somit war die Halle und die Mannschaft des Gegners sofort mit 100% auf der Platte. Wir brauchten eigentlich bis zum 8:4, um uns zumindest im Angriff zu fangen. Aber in der Abwehr war weiterhin keine Gegenwehr zu erkennen. Weder das Rückzugsverhalten, noch das Verhalten im Abwehrverbund waren gut.

 

So kam Büdesheim immer wieder zu einfachen Toren,

sei es durch die erste oder zweite Welle. Und wenn wir sie mal ins gebundene Spiel zwangen, konnten sie mit einfachen Kreuzungen und Nachläufern unsere Abwehr einfach auseinander spielen. Das einzig gute nach 23 Minuten. Es stand noch Unentschieden, weil wir vorne dank vieler Einzelaktionen immer wieder trafen. In der Endphase machten wir dann aber wieder die gleichen Fehler wie zu Beginn.

 

Mit schwachen Abschlüssen und einem noch immer nicht verbesserten Rückzugsverhalten

luden wir den Gegner zu mehreren Tempogegenstößen ein. Am Ende der Halbzeit kamen auch ein paar unglückliche Schiedsrichteraktionen dazu, sodass wir in Unterzahl mit einem 20:15-Rückstand in die Pause gingen. Weitestgehend also eine Halbzeit zum Vergessen.

 

Wir wussten aber, dass wir mit einer guten zweiten Hälfte das Ruder noch herumreißen können.

Schließlich hatten wir im Hinspiel den gleichen Gegner in der ersten Halbzeit innerhalb weniger Minute um 7 Tore abgehangen. Da wir uns Ende der 1. Halbzeit aber noch eine Zeitstrafe wegen Meckerns abgeholt hatten, war auch der Start in Hälfte zwei nicht optimal und es stand schnell 22:15. Auch in den nächsten Minuten konnten wir uns trotz verbesserter Abwehrleistung nicht herankämpfen.

 

Zu allem Überfluss wurde Mauro nach 36 Minuten nach einer

– zwar nicht unfairen aber harten – Abwehraktion mit rot vom Platz gestellt. Eine vertretbare Entscheidung. Das half natürlich genau so wenig, wie Max‘ Verletzung, die ihn in der zweiten Halbzeit am Eingreifen hinderte.

 

Trotz der Rückschläge legten wir nach 39 Minuten endlich los.

Beim Spielstand von 26:19 fingen wir an, die Büdesheimer zu Fehlern zu zwingen, standen deutlich besser in der Abwehr und arbeiteten uns Tor für Tor heran. Auch die Umstellung auf zwei Kreisläufer brachte uns öfters in bessere Abschlusspositionen. Gerade einmal 8 Minuten später hatten wir den Spielstand auf 27:26 verkürzt.

 

Es war also wieder alles drin.

Leider verloren wir etwas von der Dynamik, und Büdesheim kämpfte sich zurück ins Spiel, sodass sich in der Schlussphase ein enges Spiel entwickelte. Beim Spielstand von 30:30 hatten wir dann die Chance in Führung zu gehen, stattdessen kassierten wir ein erneutes Tempogegenstoßtor. Büdesheim setzte sich sogar auf 32:30 ab, wir kamen aber noch einmal auf 32:32 heran. Doch wir kassierten 2 Minuten vor Schluss erneut den Rückstand und gleichzeitig eine 2 Minutenstrafe.

 

In Unterzahl gelang es uns nicht die folgenden Angriffe erfolgreich zu gestalten.

Büdesheim konnte dann die letzten 45 Sekunden trotz fehlendem Druck dank einer Auszeit zu Ende spielen und gewann somit 33:32. Eine extrem unnötige Niederlage, die vor allem mit der schwachen ersten Halbzeit zu begründen ist, vielleicht noch mit dem kleinen Kader, aber keinesfalls mit den Schiedsrichtern.

 

Es bleibt festzustellen, dass wir uns in der Schlussphase leider für die Aufholjagd nicht selbst belohnt haben. Nach dem spielfreien Fastnachtswochenende können wir gegen die ebenfalls im Tabellenkeller stehende Zweite von Nieder-Olm zeigen, dass dies nur ein Ausrutscher war.


Es spielten:
Friesen, Hehn, Schröder, Koch, Friese, Korte, Witthöft, Heuckeroth, Schmitt, Franz, Berres, Werner

14.02.2017: HSC Ingelheim - H1 25:29 (9:17)

Martin Gebhard in der AZ Mainz am 14.02.2017 zum Spiel:

 

 

"Das Gonsenheimer Trainerduo Sven Engel und Thomas Schaaf freute sich über ein „bärenstarkes Spiel in der ersten Halbzeit“, wie Schaaf betonte. „Besonders unsere Abwehr hat kaum etwas zugelassen.“ Der Sieg sei nie gefährdet gewesen, betonte der Co-Trainer. „So konnten wir noch einige Dinge ausprobieren.“ 

 

zum ganzen Artikel und einem starken Foto von "Überspringer" Paul Stamm:

 

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/schock-in-den-schlusssekunden_17679873.htm

 

 

05.02.2017: Aktuelle Tabelle

05.02.2017: Zotz/St.J/Spr. - HC Gonsenheim 26 : 35

24.01.2017: Martin Gebhard in der AZ Mainz: "... Bodenheim gewinnt Spitzenspiel"

Martin Gebhard weiter:

 

"HC Gonsenheim – TV Bodenheim 28:33 (11:14). –

„Das wird noch eine spannende Rückrunde“, betonte HCG-Vorsitzender Dietmar Wuffka

nach einem ebenso engen Spitzenspiel vor lautstarker und emotionsgeladener Kulisse. Denn Wuffka sieht sein Team weiterhin aussichtsreich im Kampf um den Titel und Aufstieg.

 

In der Tat: Das HCG-Team von Trainer Sven Engel und seinem Assistenten Thomas Schaaf


bot über weite Strecken ein Spitzenmatch auf Augenhöhe. Die Gäste wirkten aber abgezockter. „Wir hatten viel Power und sind bald wieder bei 100 Prozent“, betonte Gäste-Trainer Jürgen Kleinjung, der mit seiner Formation noch vor Wochenfrist Spitzenreiter SF Budenheim II unterlegen hatte.

 

Tore für Gonsenheim: Stamm (4), Friese (8/4), Korte (4), Heuckeroth (1), Schmitt (3), Berres (1), Werner (5), Platten (2);

für Bodenheim: Henke (1), M. Gerhardt (3), Stolz (3), Schulte (5/1), Carl (4/1), Kijowsky (11), Müller (5), P. Gerhardt (1).

 

Zum ganzen AZ-Artikel:

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/ingelheim-rutscht-mit-standhandball-ab_17630217.htm

 

 

22.01.2017: H1 - TV Bodenheim 28 : 33

12.12.2016: die aktuelle Tabelle

06.12.2016: Martin Gebhard in der AZ Mainz:

 

Rheinhessenligist SG Bretzenheim verliert 25:29 gegen Gonsenheim / Trainerwechsel bei Rhein-Nahe II RHEINHESSEN -

 

"Mehrere Derbys hat der jüngste Spieltag in der Handball-Rheinhessenliga geboten. Den Mainzer Stadtvergleich bei der SG Bretzenheim gewann der HC Gonsenheim ...  SG Bretzenheim – HC Gonsenheim 25:29 (12:14). –

 

Bis auf die Anfangsphase hatten die Gäste fast immer geführt. Doch zehn Minuten vor Schluss stand das Derby vor 100 Fans beim 24:25 aus Bretzenheimer Sicht wieder auf der Kippe. „Zwei, drei individuelle Fehler waren zu viel“, trauerte SG-Trainerin Diana Quilitzsch Zählbarem hinterher. „Mit Leidenschaft und Kampfverhalten bin ich sehr zufrieden“, betonte die Übungsleiterin. „Aber wir haben auch zu viele freie Chancen vergeben.“ Tore für Bretzenheim: Born (2), Quilitzsch (4), Zink (5), Rausch (5), Egilmez (3), Holzfuß (6); für Gonsenheim: Stamm (5), Friese (4), Korte (1), Heuckroth (4), Schmitt (3), Berres (7), Platten (5).

 

zum ganzen Artikel:

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/zu-viele-fehler-im-derby_17520682.htm

 

 

03.12.2016: SG Bretzenheim - H1 25 : 29

29.11.2016:Martin Gebhard in der AZ Mainz zum Spiel: H1 – SG Saulheim II 25:23 (10:12):

"„In einem durchschnittlichen Rheinhessenligaspiel zweier ersatzgeschwächter Mannschaften haben wir uns erst in der zweiten Hälfte, nach Umstellung der Abwehr, durchsetzen können“, gab HCG-Co-Trainer Thomas Schaaf zu Protokoll.

Ärgerlich seien die zusätzlichen Verletzungen von Rückraummitte-Spieler Paul Stamm und Torwart Albert Friesen, sagte Schaaf. Tore für Gonsenheim: Stamm (6), Korte (7), Heuckeroth (2), Nowaczyk (1), Berres (6/3), Werner (2), Stadelmeier (2); für Saulheim: Jung (7), Theuer (4), Schaaf (2), Schmitt (2/1), Grau (1), Schlesinger (7/1).

 

Zum ganzen Artikel:

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/auf-den-letzten-druecker_17504102.htm

 

 

27.11.2016: H1 - SG Saulheim 2 36:23

22.11.2016: AZ Mainz: "... klarer Sieg der Männer des HC Gonsenheim über Schlusslicht HSG Zotzenheim/St. Johann/Sprendlingen ..." von Martin Gebhard

RHEINHESSEN - (mgeb). Das auf vier Spiele reduzierte Programm in den Handball-Rheinhessenligen hielt neben dem klaren Sieg der Männer des HC Gonsenheim über Schlusslicht HSG Zotzenheim/St. Johann/Sprendlingen drei spannende Partien bereit.

 

Durch den 27:25-Sieg bei der TuS Kirn setzten sich die Gonsenheimer Frauen an die Spitze.

 

Männer, Rheinhessenliga HC Gonsenheim – HSG Zotzenh./St. Johann/Sprendlingen 35:22 (17:11).

Nach einer 6:1-Führung der Gastgeber, die diesmal von Co-Trainer Thomas Schaaf angeleitet wurden, war der Grundstein zum Sieg gelegt. „Wir haben einen nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg eingefahren“, bilanzierte Schaaf. Obwohl die Seinen ziemlich ersatzgeschwächt angetreten waren. „Bedingt durch das Ausprobieren einiger Abwehrvarianten und –Formationen konnte Zotzenheim einige einfache Tore erzielen“, schilderte Schaaf. Am deutlichen Sieg seiner Truppe änderte dies jedoch nichts. Tore für Gonsenheim: Stamm (6), Friese (2), Korte (7), Heuckeroth (2), Schmitt (7), Bernet (1), Berres (8/1), Werner (2); für Zotzenheim: Petry (5/2), Schwab (10), Jeglinger (5), Faust (1), Wenderoth (1).

 

Hier der ganze Artikel:

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/mit-offensiver-deckung-an-die-spitze_17487040.htm

 

 

20.11.2016: H1 - Zotz/St.J/Spr. 35 : 22 ...

... von Paul Stamm:


"Ungefährdeter Sieg ohne Glanz.

 

Die 1. Herrenmannschaft des HCG konnte sich mit 35:22

letztendlich deutlich gegen das Schlusslicht der Rheinhessenliga HSG Zotzenheim/St.Johann/Sprendlingen vor heimischem Publikum durchsetzen.

 

Aufgrund vier urlaubs- bzw. krankheitsbedingter Ausfälle

war die HCG-Bank mit einem 11-Mann-Kader nur spärlich besetzt. Glücklicherweise halfen Timo Hofmann und Cornelius Koch aus, sodass zusätzliche Alternativen bestanden. Die „Erste“ begann mit folgender Aufstellung: : LA Werner, RL Korte, RM Stamm, RR Berres, RA Friese, KM Heuckeroth, Tor Hehn. In der Abwehr wählte man eine 6:0-Deckungsformation, statt der gewohnten 3:2:1-Verteidigung.

 

 

 

Von Anfang an wurde klar, dass es lediglich nur eine Frage der Höhe des Heimsieges werden sollte.

 

Die Gäste der HSG benötigten stolze 9 Minuten, um ihr erstes Tor zu erzielen, die Gonsenheimer waren bis dahin schon auf 5:1 davon geeilt. Nach starker Abwehrarbeit der Gastgeber in den ersten Minuten ließen diese im weiteren Verlauf immer mehr nach, sodass die Zotzenheimer zunehmend zu Torerfolgen kamen und trotz Unterzahl auf 10:6 aufholen konnten.

 

In erster Linie lag dies an der löchrigen HCG-Abwehr

und dem in der 1. Hälfte unglücklich agierendem Vincent Hehn im Tor. Wie oftmals in dieser Saison stellten simple Einläufer und der „baumlange“ Christopher Schwab (mit über 2 Metern Körpergröße, insgesamt 10 Tore) die Verteidigung der „Ersten“ vor ernsthafte Probleme.

 

Das Spiel plätscherte auf sehr mäßigem Rheinhessenliga-Niveau dahin.

Zur Halbzeit führten die HCG-Herren mit 17:11, zufrieden konnte man vor allem aufgrund der mangelnden Konzentration in der Abwehr jedoch nicht sein. Auch nach der Pause setzte sich der bisherige Spielverlauf fort: Die Gäste der Handballspielgemeinschaft konnten nicht besser - die 1. Gonsenheimer Herrenmannschaft passte sich dem teilweise sehr niedrigen handballerischen Level an, sodass sich das Spiel über die Zwischenstände 22:12 und 27:17 fortsetzte.

 

Schlussendlich stand nach einem sehr höhepunktarmen Spiel

ein 35:22-Heimsieg für Gonsenheim auf der Anzeigetafel. Mit diesem Ergebnis kann man aus Gonsenheimer Sicht zwar nicht vollkommen zufrieden sein - die Schwächen in der Abwehr und die phasenweise überhastet abgeschlossenen Angriffe sprachen für eine eher mäßige Tagesform. Allerdings geriet der Heimsieg nie in Gefahr, die Führung konnte kontinuierlich über den gesamten Spielverlauf ausgebaut werden, sodass man wohlwollend von einem „Arbeitssieg“ sprechen könnte.

 

 

 

Für das nächste Heimspiel, am kommenden Sonntag den 27.11. um 18.00 Uhr, gegen die SG Saulheim 2

ist jedoch eine Steigerung von Nöten, Favorit ist die „Erste“ im Hinblick auf die aktuelle Tabellenkonstellation (Gonsenheim auf Platz 3, Saulheim 7.) jedoch trotzdem.

Tore: Friese (2), Korte (7), Heuckeroth (2), Schmitt (7), Stamm (6), Berres (8/1), Werner (2), Bernet (1), Koch (-). Torwart: Hehn und Hofmann

 

 

06.11.2016: H1: SF Budenheim 23:36 ...

Albert "Ivan" Friesen

... von Albert „Ivan“ Friesen:

 

Gebrauchter Tag für die ersten Herren bei unserem Heimspiel gegen die Sportfreunde aus Budenheim.

Spiele gegen Budenheim sind nie einfach, daher war uns natürlich klar, dass diese Partie alles von uns abverlangen würde und wir nur mit einer geschlossenen Leistung unsere Heimspielstätte verteidigen würden können. So war es dann auch.

 

Budenheim begann heiß und setzte uns früh unter Druck,

zunächst konnten wir noch mit einer harten Abwehr und guten Paraden von Vincent Hehn dagegenhalten, nach 20 Minuten half auch das nicht mehr. Im Angriff hatte der gute Budenheimer Torhüter zu viele Antworten für unsere Würfe parat, in der Abwehr gingen wir entweder nicht konsequent genug zum Abwehrspieler oder kassierten unglückliche Tore.

 

Die Schiedsrichter, die im Grunde eine solide Leistung gezeigt haben,

ließen zunächst sehr viel laufen und waren sehr sparsam in ihrer Progression. So verwundert es nicht, dass es zur Halbzeit 10:19 stand, wobei wir trotz dieses Spielstandes nicht den Kopf in den Sand setzten und alles dafür tun wollten, um das Spiel vielleicht doch noch zu drehen.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit durfte der langzeitverletzte Albert Friesen

nach 9 Monaten wieder das Tor hüten und begann direkt mit einer Parade. Allerdings hielt die Freude nicht lange an, da es in der zweiten Halbzeit zwar etwas bergauf ging, aber der große Rückstand aus der ersten Halbzeit für uns einfach nicht aufzuholen war.

 

Budenheim spielte die Partie gut runter, ließen sich lange Zeit für ihre Angriffe

und setzten uns mit Kontern nach technischen Fehlern unsererseits immer wieder zu. Am Ende stand es 23:36, und leider muss gesagt werden, dass dieses Ergebnis dem Spiel gerecht wird.

 

Nach nun drei Siegen in Folge verlieren wir wieder gegen Budenheim,

allerdings sind wir unsererseits nun heiß darauf, in der Rückrunde zu zeigen, dass diese Niederlage nur ein Ausrutscher ist. Für uns geht es jetzt gewohnt mit dem Training weiter, und

 

wir werden diesen Weckruf ernst nehmen und nächste Woche in Bingen ein ganz anderes Bild zeigen.

 

Es spielten: Hehn; Friesen; Berres; Werner; Korte; Harder; Friese; Schmitt; Stamm; Wolter; Heuckeroth; Platten; Bis dahin alles Gute wünscht Albert „Ivan“ Friesen

 

 

30.10.2016: TV Nd-Olm 2 - H1 27:33 ...

 

...von Albert "Ivan" Friesen:

 

Morgenstund hat Gold im Mund und kein Harz an den Fingern.

 

So kann man das Auswärtsspiel beim TV Nieder-Olm schnell zusammenfassen.


Spiele gegen Nieder-Olm sind immer wieder eine gelungene Abwechslung zum sonstigen Handballalltag. Die Anstoßzeiten sind gewöhnungsbedürftig, das Spielgerät fühlt sich ganz anders an, und nach Abpfiff werden aus Gegenspielern wieder Freunde. Denn eines kann man dem TV Nieder-Olm nun wirklich nicht vorwerfen und das wären übereifrige Aggressivität und unsportliches Verhalten.

 

 

 

Dementsprechend konnte ein körperbetontes, aber immer faires Spiel beobachtet werden,

wobei wir bereits zu Beginn unsere Duftmarke setzten konnten und schon nach kurzer Zeit mit 7:1 in Führung gingen. Danach profitierte Nieder-Olm von individuellen Fehlern unsererseits, aber war zu keinem Zeitpunkt in der Lage das Ruder herumzureißen. Zwischenzeitlich kam der Turnverein bis auf 2 Tore ran, allerdings schaffte es das Trainerteam durch eine Auszeit die Gemüter zu beruhigen und alle wieder zu fokussieren.

 

 

 

Ein gelungener Morgen war es auf jeden Fall für Max Friese,

der mit 6 Toren maßgeblichen Anteil am Erfolg der Mannschaft hatte. Auch Neuzugang Maurizio Korte und Fabian Schmitt haben einiges an Toren beigetragen. Bezeichnend für die zweite Halbzeit waren dann die immer wieder auftretenden Fehler, welche uns bei einem besseren Gegner das Spiel gekostet hätten.

 

 

 

Zum Schluss noch einmal beste Genesungswünsche an den Trainer des TV Nieder Olm, Tino Stumps,

der sich beim Spiel der ersten Mannschaft am gleichen Abend, das vordere Kreuzband und den Außenmeniskus gerissen hat.

 

 

Thomas Schaaf: sein statement zum Spiel
Martin Gebhard (AZ/MZ) / Thomas Schaaf
AbtLtr. Heiner Stadelmeier /Anton Berres

 

Nächste Woche erwartet uns zu Hause mit den Sportfreunden aus Budenheim


ein ganz anderes Kaliber, allerdings werden wir nicht unvorbereitet in das Spiel gehen.

 

Albert „Ivan“ Friesen

23.10.16: H1 – Ingelheim ...

Maurizio Korte
Fabian Schmitt
Paul Stamm
Vincent Hehn

 

von Paul Stamm:

 

Starke erste Halbzeit und gute Schlussphase ebnen Sieg gegen Ingelheim

Die 1. Herren des HCG haben sich im zweiten Heimspiel der Rheinhessenliga vor rund 25 Zuschauern mit 33:29 gegen Ingelheim durchgesetzt und bleiben damit am Großen Sand weiterhin ohne Punktverlust.

 

Mit erstmals voller Kaderbreite

(nach dem berufsbedingten Abgang von Nikolai Filippi) begannen die HCG-Herren das Spiel gegen die HSC Ingelheim mit folgender Formation: LA Werner, RL Korte, RM Stamm, RR Schmitt, RA Reitz, KM Heuckeroth, Tor Hehn. Nach leichten Abstimmungsproblemen in den ersten Minuten der Partie und einer resultierenden 2:1 Führung für die Gäste aus Ingelheim konnte in Angriff und Abwehr der Schalter umgelegt werden, sodass die „Erste“ in Führung gehen konnte und diese bis zum Ende nicht mehr hergeben sollte.

 

Durch einen stark haltenden Vincent Hehn im Tor

konnten schnelle Überlaufangriffe erfolgen, die zu einem zwischenzeitlichen 5:0-Lauf von 6:5 auf 11:5 für die Gastgeber führten. Vor allem über die rechte Angriffsseite gelangten dabei einige einfache Tore. Die 3-2-1-Abwehr der HCG-Männer funktionierte im ersten Abschnitt insgesamt gut, der Vorsprung konnte aber primär wegen der sehr guten Torhüterleistung herausgeworfen werden. Auch einige personelle Umstellungen um die 20. Minute fruchteten, sodass nach einer insgesamt überzeugenden Halbzeit eine komfortable 19:11-Führung auf der Anzeige stand.

 

Nach der Halbzeitpause folgte der Bruch im Gonsenheimer Spiel:

Der deutlich verbesserten und offensiv ausgerichteten Abwehr der Gäste geschuldet erfolgten im HCG-Angriff einige einfache Ballverluste oder Fehlwürfe, sodass die Ingelheimer über die Zwischenstände 19:15 und 22:19 aufholen konnten.

 

In dieser Phase konnten sich die HCG-Herren vor allem auf ihren Neuzugang Maurizio Korte

(mit 7 Toren erfolgreichster HCG-Angreifer) verlassen, der durch einige Tore aus dem linken Rückraum die HCG auf Kurs hielt. Personell erfolgte Mitte der 2. Halbzeit wieder die Umstellung auf die anfängliche Formation, allerdings griffen die Mechanismen nicht direkt, sodass die Ingelheimer in der 54. Minute zum 28:27-Anschlusstreffer kamen.

 

Einen großen Anteil an dieser Aufholjagd

hatte die mitunter sehr löchrige Abwehr der „Ersten“, wodurch die Ingelheimer durch einfache Kreuzungen oder Einläufer zu etlichen Torerfolgen eingeladen wurden. Trotz der geschmolzenen Führung wurde die Mannschaft des Trainergespanns Engel/Schaaf nicht nervös, hielt (bei kleineren Feinjustierungen) an der eigenen Linie fest und konnte einen letztlich verdienten 33:29 Heimsieg feiern.

 

Insbesondere auf die starke Leistung in der ersten Halbzeit

lässt sich aufbauen, sodass man optimistisch auf die Partie beim TV Nieder Olm 2 am kommenden Sonntag den 30.10. um 11.00 Uhr blicken kann.

 

Tore: Stamm (5), Friese (3), Korte (7), Reitz (2), Heuckeroth (2), Schmitt (6), Wolter (1), Berres (3/2), Werner (3), Platten (3), Harder (-). Torwart: Hehn (60 Minuten), Schröder n.e.


Paul Stamm

 

 

25.09.2016: H1 - Büdesheim 36:24

Die ersten zwei Punkte in der neuen Saison


Nach dem verlorenen Auswärtsspiel gegen den starken TV Bodenheim

vergangenes Wochenende wollten wir gegen die Mannschaft aus Büdesheim nun die ersten zwei Punkte holen. Auch wenn erneut mit Fabian "Schmitti", unserem rechten Rückraum, und unserem Torwart "Vince" Hehn nicht der volle Kader zum Einsatz stand.

 

Beherzigt, aber konzentriert gingen wir in die erste Halbzeit.

Unsere Abwehr stand stark und bot den Büdesheimern zu Beginn keine Möglichkeiten zu punkten. Auch wenn sich eine Gelegenheit ergab, hatte "Patte" als letzter Mann im Tor die ersten Treffer verhindern können.

 

Durch eine kompakte Abwehr und unsere Durchsetzungskraft im Angriff

gingen wir beinahe mühelos mit 5:0 in Führung. Auch und vor allem dank Anton, der neben zwei Würfen vom Siebenmeter auch noch zweimal aus dem Rückraum traf. Im Gegensatz zu unserem Auftaktspiel setzten wir uns im Rückraum geschlossener durch als gegen den TVB. Oft gelang es uns über Hotte auf der Mitte und Anton auf der Halbrechten den Ball weiter auf Außen zu tragen, sodass Max frei zum Abschluss kam.

 

Aber auch das Spiel mit dem Kreis klappte super,

wodurch auch Heucki einige Treffer erzielen konnte. Heucki punktete aber nicht nur vorne, sondern insbesondere auch hinten mit einer starken Abwehrleistung. Über die solide Abwehr gelang es uns, über Tempogegenstöße oder eine zweite Welle schnelle und einfache Tore zu erzielen, sodass wir mit 10 Toren Vorsprung in die Halbzeit gingen.

 

In der zweiten Hälfte lies die Konzentration etwas nach.

Büdesheim konnte über Tore von rechts außen und unsere überhasteten Abschlüsse im Angriff den Abstand auf teilweise 6 Tore reduzieren. Unsere solide Führung sollte jedoch kein Anlass sein, nachzulassen, was auch die Trainer erkannten und eine Auszeit nahmen.

 

Nach der Auszeit konnten wir wieder besser Fuß fassen.

Gregor, der nun für Heucki am Kreis stand, arbeitete ebenso viel und konnte einige Lücken reißen sowie einige Siebenmeter rausholen. Unsere Offensive"beruhigte" sich allmählich, und unsere Mittelmänner Paul und Hotte konnten den Angriff über Spielzüge wieder stabilisieren und in Bewegung halten.

 

Größter Schwachpunkt war gegen Ende der letzten 10 Minuten eher das Abwehrverhalten.

So machte uns vor allem die Nummer 14, Tillmann Brennberger, durch seine Erfahrung die komfortable Führung streitig. Auch mit der teilweisen Manndeckung gegen ihn konnten wir seine Treffer aus dem linken Rückraum nicht verhindern.

 

Mit dem Abpfiff siegten wir letztendlich mit 36:24.

Alles in allem können wir uns, wenn auch nicht mit voller Zufriedenheit über das Ergebnis, über unsere ersten zwei Punkte freuen und die bestehenden Fehler in den kommenden spielfreien Wochen ausmerzen.

 

Adrian Wolter

 

 

20.09.2016: Martin Gebhard in der AZ/MZ zum Spiel:

 

"... „Wir hatten keinen Bezug zur Abwehr“, musste HCG-Trainer Sven Engel, dessen ebenfalls ersatzgeschwächtes Team nach der Pause zunehmend die Luft ausging, einräumen..."

 

Zum ganzen Artikel:

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/ueberraschendes-zum-auftakt_17312178.htm

 

 

17.09.2016: TV Bodenheim - H1 34:24

17.09.2016: sportausmainz.de: "Einstieg mit einem Knaller" ...

 

"Gleich eine Topbegegnung bietet der erste Spieltag der Handball-Rheinhessenliga der Männer. Sowohl Vizemeister TV Bodenheim, als auch der HC Gonsenheim dürfen mit großen Ambitionen in die Runde gehen..."

Zum Artikel:

https://www.sportausmainz.de/sport/artikel/Rhhl_vo-2107471732