Spielberichte

03.04.2016: H3 - MTV 1817 35:23

 

Patrick Heil: Ungefährdeter Heimsieg im Saisonendspurt

 

Nach einer längeren Zeit ohne Bericht und einem in dieser Zeit sehr durchwachsenen Saisonverlauf

erscheint hier doch nochmal ein Spielbericht der H3. Mit einer Punktebilanz von 13:15 vor diesem Spiel sind wir, wenn man mal ehrlich ist, doch hinter unseren eigenen Erwartungen zurückgeblieben.

Zu viele Punkte wurden durch unkonzentrierte Auftritte und eine sehr lange Verletztenliste (gefördert insbesondere durch das Spiel in Worms) liegengelassen. Also geht es für uns nun „nur“ noch darum, die Saison mit einem positiven Punkteverhältnis abzuschließen.

Dafür müssen aber auch zwei Siege aus den beiden letzten Heimspielen gegen 1817 und Worms her.

Das Spiel gegen 1817 war da schon einmal ein guter Anfang. Wir konnten gleich zu Beginn mit 4:0 in Führung gehen (was uns diese Saison noch nicht so oft gelang) und gaben die Führung auch bis zum Schluss nicht mehr ab.

Durch eine ordentliche Abwehrleistung und konzentrierte Offensivaktionen

blieben wir konstant im Spiel, ohne uns eine längere Auszeit zu nehmen. Auch durch diverse Wechsel auf jeder Position kam diesmal kein Bruch ins Spiel, und es konnte sich auch jeder Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. Über 10:4 und 16:7 ging es mit 20:9 in die Pause.

Für die zweite Hälfte nahmen wir uns vor, die Abwehr noch zu stabilisieren

und bloß keinen Leichtsinn aufkommen zu lassen. Das Ziel war unter 20 Gegentoren zu bleiben. Doch leider konnten wir die Konzentration nicht immer hochhalten, und es schlichen sich ein par Ungenauigkeiten ein.

In der Abwehr wurde nicht mehr so konsequent zugepackt und im Angriff wurden immer wieder freie Würfe und 7-Meter vergeben.

Nichtsdestotrotz kam nie ein Zweifel auf, dass wir dieses Spiel noch aus der Hand geben könnten. Dafür waren wir den Gästen am heutigen Tag zu überlegen. Über 24:13 und 30:19 kam es zum Entstand von 35:23.

 

Zum Schluss bleibt zu sagen, dass wir den Gästen vom MTV alles Gute und viel Glück für die letzten Spiele und den Kampf um den Klassenerhalt wünschen. Es war wirklich ein faires Spiel, was wir in dieser Saison von der ein oder anderen Mannschaft auch schon anders erlebt hatten.

 

Es spielten: P. Ernst (Tor), J. Zeiter (2), D. Hoffmann (6), P. Heil (4/2), J. Becker (1), N. Krämer (2), L. Scaravilli (3), M. Krein (4), T. Krasowka (1), P. Antosch (2), T. Stenner (3/2), L. Braum (7/2)

 

 

Lukas Braum
Dominik Hoffman
Patrick Heil

19.12.2015: MTV 1817 – H3 20:21

Florian Bieker
Julian Becker
Markus Krain
Patrick Heil

 

Auswärtssieg, Auswärtssieg, Auswärtssieg…

 

… So besangen wir nach dem Spiel in der Halle des Schlossgymnasiums

unseren Sieg beim MTV 1817. Doch war dieser Song mehr ein Zeichen der Erleichterung als die Freude über einen deutlichen Sieg. Doch von vorne.

 

Um unser Ziel, mit einem positiven Punkteverhältnis in die Winterpause zu gehen,

nicht aus den Augen zu verlieren, war uns vor dem Spiel klar, dass hier und heute ein Sieg her musste. Aber auch wenn wir nicht in Bestbesetzung antraten, zweifelte niemand daran, dass unser Kader stark genug sei, um die Punkte mit nach Gonsenheim zu nehmen.

Das 1:0 sollte für einige Zeit die einzige Führung für die Gastgeber bleiben.

Wir konnten direkt ausgleichen und machten das Spiel schnell. Dies führte dazu, dass wir zwar vorne immer wieder zu einfachen Toren kamen, jedoch auch die 1817er immer wieder zu einfachen Toren einluden, da die Abwehr alles andere als Sattelfest stand.

So entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe,

in dem wir lange mit ein bis zwei Toren führten, es aber nie schafften, die nötige Ruhe ins Spiel zu bekommen, um unsere Führung kontinuierlich auszubauen. Im Gegenteil; plötzlich führten die Gastgeber mit 9:8 und eine Auszeit musste her.

Die Ansprache war klar; wir dürfen uns vom unkonventionellen Spiel

des Gegners nicht anstecken lassen und müssen viel mehr Ruhe ausstrahlen. Und vor allem in der Abwehr die leichten Fehler abstellen. Die Auszeit bewirkte zwar, dass wir uns wieder eine Führung erspielen konnten, unser Spiel wurde aber nicht besser.

Der Gegner schaffte es immer wieder, uns zur Verzweiflung zu bringen,

sodass auch langsam erster Unmut auf der Bank aufkam. Immerhin konnten wir mit einer 15:12 Führung in die Halbzeitpause gehen. Wer dachte, dass es nach der Pause besser würde, sah sich getäuscht. Die Abwehr stand jetzt zwar stabiler, aber wir machten uns das Leben immer wieder selbst schwer, indem wir uns dem hektischen Spiel der Gastgeber weiterhin anpassten und sich diese Hektik auch auf unsere Gemüter auswirkte.

Doch bis zur Führung von 19:18 für uns ging alles gut.

Dann jedoch mussten wir kurz vor Ende doch noch den Ausgleich zum 19:19 und zum 20:20 hinnehmen. Zum Glück war jedem bis zum Schluss der Wille anzusehen, dass Spiel unbedingt gewinnen zu wollen.

Und so erzielten wir den letzten Treffer

und erkämpften uns in den letzten Sekunden in der Abwehr dann doch noch die zwei Punkte. Die Steine, die von uns allen abfielen, hörte man sicherlich bis Gonsenheim. Zunächst wusste keiner so wirklich, ob er sich freuen oder einfach nur erleichtert sein sollte. Doch als wir dann im Kreis auf dem Spielfeld zusammenstanden, waren wir uns schnell einig. ,

AUSWÄRTSSIEG, AUSWÄRTSSIEG, AUSWÄRTSSIEG,

schallte es durch die Halle, und wir hatten ja auch noch den Sieg im Löwen zu begießen.

Es spielten: P. Ernst (Tor), F. Gisch (Tor), C. Glänzel, D. Hoffmann (1), P. Heil, J. Becker (5), D. Veith (1), Fl. Bieker (6), P. Antosch (1), M. Krain (3), P. Hoffart, M. Migat, G. Lombetti (2), L. Braum (2)

Patrick Heil

22.11.2015: H3 – DJK GW Büdesheim II 35:25

Peer Ernst im Tor
Leo Scaravilli
Frank Gisch im Tor

 

Neuer Schwung in neuen Trikots

 

Nach dem katastrophalen Auftritt beim letzten Spiel in Ober-Hilbersheim

stand gegen Büdesheim nicht nur „Wiedergutmachung“ auf dem Programm, schließlich wollen wir auch weiterhin mit einem positiven Punktekonto in die Winterpause gehen. Dazu war natürlich ein Sieg gegen Büdesheim Pflicht.

Nachdem die Büdesheimer im Rückspiel der letzten Saison

uns mit einer sehr offensiven 4-2 Deckung den Zahn gezogen hatten, vermuteten wir sie auch für dieses Spiel in einer offensiven Abwehrformation. Doch davon war mit dem Anpfiff nichts zu sehen. Im Gegenteil:

Die DJK verteidigte in einer 6-0 Abwehr fast komplett auf der 6-Meter-Linie,

was uns deutlich in die Karten spielte. So kamen wir von Beginn an zu schnellen und (recht) einfachen Toren aus dem Rückraum. Doch da auch unsere Abwehr zunächst einige Lücken und Abstimmungsprobleme aufzeigte, blieb es zehn Minuten lang ein munteres Torfestival auf beiden Seiten; bis zum Stand von 7:7.

Dank einer Steigerung in der Abwehr und einem, einmal mehr, gut aufgelegten Peer im Tor,

konnten wir uns danach auf 12:7 absetzen. Über 15:8 konnten wir uns auch aufgrund einiger Gegenstoßtore (Leo, Niko) die Halbzeitführung von 20:12 erspielen. Dabei fiel besonders auf, dass endlich einmal auch die Wechsel keinen Bruch in unserem Spiel bedeuteten, sondern jede Formation für Tore und eine stabile Abwehrleistung stand.

In der zweiten Halbzeit sollte dann nicht mehr viel anbrennen.

Wir konnten den Vorsprung über die kompletten zweiten 30 Minuten konstant halten und gerieten nie in Gefahr das Spiel aus der Hand zu geben. Frank hütete das Gehäuse ebenso stark wie Peer in der ersten Hälfte und man hatte immer das Gefühl, dass wir stets noch eine Schippe drauf packen könnten, sofern es nötig wäre.

Die Spielstände waren 23:16, 28:18, 34:22 bis zum Endstand von 35:25.


Nun heißt es, diese Leistung im letzten Spiel vor der Winterpause noch einmal zu bestätigen und gegen den MTV 1817 die nächsten zwei Punkte einzufahren.

 

Bis dahin hat sich sicherlich auch jeder an die neuen Trikots gewöhnt ;-)

 

Es spielten: P. Ernst (Tor), F. Gisch (Tor), C. Glänzel, D. Hoffmann (4), J. Becker (4), D. Veith (1), W. Baum (2), N. Krämer (5), L. Scaravili (4), M. Krain (6), J. Zeiter (3), M. Migat (1), T. Stenner (1), P. Antosch (4)

Patrick Heil

10.10.2015: HSV Sobernheim – H3 20:22

Thomas Stenner
Markus Krain
Peer-Vincent Ernst

 

Punkte mitgenommen, aber noch viel Arbeit bis zum nächsten Spiel

 

Mit den ersten beiden Punkten aus dem Heimspiel gegen Weisenau im Gepäck

fuhren wir mit 14 Mann und guten Mutes nach Sobernheim, im festen Glauben auch dort als Sieger vom Platz gehen zu können. Die Marschrichtung für dieses Spiel war klar: Bitte nicht schon wieder die Anfangsphase verschlafen, und einfach mal das Spielgeschehen von vorneweg diktieren. Doch was ist schon einfach. Es kam leider wieder wie wir es schon aus den letzten Spielen kannten.

Wir spielten im Angriff zu Ideenlos,

vergaben auch noch die wenigen guten Möglichkeiten und luden die Gastgeber immer wieder zu einfach Toren ein. So lagen die Sobernheimer auch vom 2:0 bis zum 7:6 immer in Führung. Bis dahin hatten wir es unserem guten Torhüter Peer zu verdanken, dass wir immer noch dran waren.

Eine eigene Auszeit in der 22. Minuten brachte dann wieder einmal die Wende.

Zwei, drei klare Ansagen der Coachs, und einige Umstellung in der Formation brachten uns nun besser ins Spiel, und wir konnten uns durch einen 4:0 Lauf leicht auf 7:10 absetzen, ehe es beim Spielstand von 9:11 in die Pause ging.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten wir uns dann, trotz nicht unbedingt verbesserter

Spielweise, auf 11:16 absetzen und bekamen das Spiel nun auch immer besser in den Griff. Jedoch ließen wir uns durch einige merkwürdige Schiedsrichterentscheidungen (auf beiden Seiten) und drei äußerst fragwürdige Zeitstrafen gegen uns (was zu zweimaliger doppelter Unterzahl führte) zu sehr beeindrucken und konnten die Führung nicht konsequent halten.

Die Gastgeber kamen sogar noch einmal bis auf ein Tor heran

und deckten die letzten zwei Minuten offensiv um den Ausgleich zu erzwingen.

Doch zwei starke Aktionen von Tuc und Thommes gegen die offensive Deckung

sicherte uns kurz vor Schluss noch zwei Tore und am Ende auch die zwei Punkte. Zum Schluss war es nicht mehr als ein Arbeitssieg. Aber was zählt sind ganz klar die Punkte auf unserem Konto und die Erkenntnis, dass wir es endlich auch mal schaffen diese engen Spiele für uns zu entscheiden, die in der letzten Saison allesamt verloren gingen.

Es ist allerdings auch klar, dass im nächsten Spiel gegen Ober-Hilbersheim

(Absteiger aus der Kreisklasse) eine deutliche Leistungssteigerung erfolgen muss, um auch dort als Sieger vom Platz zu gehen.

Es spielten:

P. Ernst (Tor), C. Mahlmeister (1), J. Zeiter, D. Hoffmann, P. Heil, J. Becker, W. Baum (1), L. Scaravilli (1), T. Stenner (7), M. Krain (7), M. Migat, Fl. Bieker (3), P. Antosch (2)

Auf der Bank: S. Schwaab, H. Hemmersbach

Patrick Heil

27.09.2015: H3 – HV Weisenau II 28:26

Patrick Heil

Der Bericht von Mannschaftssprecher Patrick Heil:

 

Ein Wechselbad der Gefühle mit erfolgreichem Ausgang

Endlich wieder ein richtiges Heimspiel. Endlich wieder Mombacher Halle.


Nach einer Saison ohne „echtes“ Heimspiel

und der Auftaktniederlage gegen die SG Bretzenheim, stand zum Heimspielauftakt am zweiten Spieltag erneut ein sehr, sehr schwerer Brocken auf dem Programm. Der Gast aus Weisenau hatte uns in der letzten Saison die höchsten Niederlagen zugefügt und uns ganz alt aussehen lassen. Unsere Mannschaft musste im Vergleich zur Vorwoche auf einigen Positionen verändert werden, dennoch konnten wir mit einer starken Truppe und 14 Mann auflaufen.

Doch erlebten wir in der Anfangsphase ein kleines Deja Vu zur Vorwoche.

Wir begannen im Angriff wieder völlig uninspiriert und lagen schnell mit 1:4 zurück. Bis zum Spielstand von 8:12 (17:47 Min) konnte der Gast die Vier-Tore-Führung auch halten. Dann brachte erneut eine Auszeit die Wende. Die durchgeführten Wechsel griffen insbesondere im Angriff und wir konnten uns eine knappe 15:14 Pausenführung erarbeiten.

Doch wer dachte, dass wir das Spiel jetzt in den Griff bekommen würden,

hatte sich zunächst getäuscht. Die Gäste erwischten wieder den besseren Start und gingen erneut in Führung (16:18). In der zweiten Halbzeit brauchten wir jedoch keine 18 Minuten um ins Spiel zu finden. Die Abwehr stand jetzt richtig gut und wir holten uns durch eine gute Deckungsarbeit das nötige Selbstvertrauen um auch im Angriff erfolgreich zu sein.

So gingen wir bald mit 24:21 in Führung (51:43 Min).

Aber damit war die muntere Achterbahnfahrt immer noch nicht beendet. Die Weisenauer kamen nochmal auf 24:25, und bei einigen von uns begann das große Zittern. Doch als am Ende Niko mit einer starken Einzelleistung den Endstand von 28:26 besorgte, kannte der Jubel keine Grenzen mehr.

Zum Schluss bleibt zu erwähnen dass Peer, Malte und Mahli ihr erstes Spiel für die Dritte machten und der Rest der Truppe sich entsprechend auf die Einstandskisten freuen kann.

Es spielten:

P. Ernst, F. Gisch (beide Tor), C. Mahlmeister, J. Becker (2), M. Deckert (1), M. Kessler (1), P. Antosch (1), C. Willigalla (2), W. Baum (4), N. Krämer (7), L. Scaravilli (2), T. Stenner (5), D. Veith (2), M. Migat (1)

Auf der Bank: S. Schwaab,

P. Heil

20.09.2015: SG Bretzenheim III – H3 33:30

Der Bericht von Mannschaftssprecher Patrick Heil:

 

Erste Überraschung knapp verpasst

Die Vorbereitung auf die Saison 15/16 verlief sehr durchwachsen.

Eine Topleistung konnten wir in den Testspielen nicht abliefern, sodass wir mit sehr gemischten Gefühlen ins erste Saisonspiel nach Bretzenheim fuhren. Die SG als ungeschlagener Meister der B-Klasse gilt auch in der kommenden A-Klasse-Saison als klarer Favorit aufgrund ihres breiten Kaders, der mit überragenden Einzelspielern gespickt ist.

Auch wir konnten zwar unsere stärkste Truppe auf die Platte schicken,

doch galten wir sicherlich als klarer Außenseiter; der jedoch dem Favoriten ein Bein stellen wollte. Doch nach zehn Minuten bekamen wir diesen Zahn erstmal gezogen. Wir lagen nämlich schnell mit 1:7 zurück. Dies lag vor allem daran, dass wir im Angriff überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel fanden und ein ums andere Mal in die Gegenstöße liefen.

Nach der fälligen Auszeit konnten wir das Spiel dann zumindest ausgeglichen

gestalten und uns über einen starken Kampf sogar über 6:10 und 9:14 bis auf ein 14:17 zur Halbzeit heranziehen.

Dank eine starken Halbzeitansprache und dem Glauben daran,


die Aufholjagd in der zweiten Halbzeit fortsetzen zu können, gingen wir mit großem Selbstvertrauen die zweiten 30 Minuten an. Nachdem sich auch hier die ersten Minuten wieder recht ausgeglichen gestalteten (16:20 aus unserer Sicht) konnten wir uns, je länger das Spiel dauerte, aber immer weiter herankämpfen.

Endlich spielten wir vorne unsere Angriffe konzentriert aus,

aber der Garant für den Aufschwung war unsere kämpferische Abwehrleistung und ein starker Frank im Tor. Und so konnten wir uns über 22:22 sogar eine Führung von 24:22 erarbeiten. Doch in den kommenden zwei Angriffen vergaben wir zwei freie Würfe und es kam, wie es kommen musste. Die Bretzenheimer kamen wieder zu ihren einfachen Gegenstoßtoren und konnten zum Schluss unsere schwindenden Kraftreserven konsequent ausnutzen, sodass sie am Ende über 30:30 zum 33:30 Sieg davon ziehen konnten.

Am Ende bleibt festzuhalten, dass der Sieg der SG

bei weitem nicht unverdient war, da unsere Leistung einfach zu inkonstant war um hier die Überraschung zu schaffen. Doch gegen die Bretzenheimer werden sich noch genug andere Mannschaften die Zähne ausbeißen, und wenn wir diese kämpferische Leistung in die nächsten Spiele mitnehmen können, sollten auch wir unsere Punkte bald einfahren.

Es spielten:

F. Gisch, J. Becker, P. Heil, G. Lombetti, C. Willigalla, F. Bieker, N. Krämer, L. Scaravilli, T. Stenner, M. Krein, M. Migat, C. Glänzel, P. Antosch, S. Schwaab

Auf der Bank: H. Hemmersbach

Patrick Heil