Spielberichte

14.02.16 H1: TV Bodenheim 26:35

Lange Siegesserie reißt gegen den TV Bodenheim

Frei nach dem Motto „alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei“ konnten wir uns gegen den TV Bodenheim am vergangenen Sonntag leider nicht über 60 min behaupten und müssen nun die zweite Saisonniederlage verdauen.

Eine große Überraschung ist dies nicht, nachdem klar war, dass der Kader zum Spiel nur dürftig besetzt sein würde. Mit Yannick Köthe und Markus „Pommes“ Stadelmeier noch im sozialistischen Paradies Kuba verweilend, Michael Hartmann mit Grippe ans Bett gefesselt, Robert Michael und Niko Fillipi (vorerst) verabschiedet und Albert Friesen verletzt (Kreuzbandriss im Training), konnte das Trainerteam Engel/Schaaf nur 9 Feldspieler und 2 Torhüter aufbringen (danke an Christoph Pfeifer an dieser Stelle). Trotz dieses unglücklichen Umstands war das Team heiß darauf das unnötige Unentschieden aus dem Hinspiel vergessen zu machen.

Trotzdem starteten wir holprig in die Partie und mussten bereits nach wenigen Minuten einem Drei-Tore-Rückstand beim 2:5 hinterherlaufen. Dennoch schafften wir es mit geschlossenem Zusammenspiel immer wieder ranzukommen, dies führte soweit dass es kurz vor der Pause 12:12 stand. Leider nutzen wir diese Chance nicht und kassierten in kurzer Zeit zwei Tore und so stand es zur Halbzeit 12:14.

Insgesamt wurde das Spiel von beiden Seiten fair geführt und so standen nach 30 min nur zwei 2-Minuten-Strafen für den TV Bodenheim und keine für Gonsenheim zu buche.

In der zweiten Halbzeit geschah nun genau das, womit wir in der letzten Saison immer wieder zu kämpfen hatten. Wir wurden mit einem 0:5 Lauf überrascht und konnten uns in Folge dessen nicht mehr wirklich ins Spiel zurückkämpfen. Vor allem die Abwehrreihe wollte an diesem Tag einfach nicht stehen und so mussten wir teilweise hilflos zusehen wie vor allem Moritz Müller (11 Tore) immer wieder einnetzte. Auf unserer Seite führte Max Friese die Torschützenliste mit sieben Treffern an und so lässt sich wenigstens hier ein positives Fazit ziehen. Denn zusammen mit Tim Bodmer (4 Tore) haben unsere Außenspieler für 11 Tore gesorgt und uns so zwischenzeitlich im Spiel gehalten.

Am Ende kann man sagen, dass der Sieg für Bodenheim verdient war, da sie an diesem Tag einfach die besser besetzte Mannschaft war. Für uns heißt es nun den Staub abklopfen, die Köpfe nicht hängen lassen und nächste Woche in Bretzenheim alles besser machen.

Geschrieben von

Albert „Ivan“ Friesen

Gespielt haben: Timo Hofmann, Max Friese, Michael Robert, Fabian Heuckeroth, Fabian Schmitt, Anton Berres, Johannes Platten, Tim Bodmer, Marius Werner, Johannes Reitz, Christoph Pfeifer

26.04.2016: AZ MZ zum Spiel: HSG Zotzenh/St.Joh/Sprendl. I - H1 23:39 ...

 

... mit einem Foto von Dirk Waidner: leider sind Yannik Köthe und Max Friese nur von hinten in der Abwehr zu sehen, und Michael Hartmann wird durch Yanniks Hand verdeckt: dreimal Abwehr, aber der Zotzi Matthias Faust kommt durch.

Martin Gebhard lässt in seinem Artikel HCG-Co-Trainer Thomas Schaaf "resümieren: „Der Sieg war nie in Gefahr“.

 

Zum Artikel:

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/hsv-schicksal-noch-nicht-besiegelt_16842312.htm

 

 

und hier der Spielbericht von Paul Stamm:

 

Paul Stamm: "Ungefährdeter Sieg zum Saisonabschluss

 

Die 1. Herren des HCG haben sich auswärts letztendlich deutlich bei der HSG Zotzenheim/St.Johann/Sprendlingen mit 25:39 durchgesetzt und stehen damit nach einer überzeugenden Saison auf dem vierten Tabellenplatz.

 

Ohne die verhinderten Spieler Berres, Wolter, Filippi, Werner starteten

die HCG-Männer mit folgender Aufstellung: LA Bodmer, RL Stamm, RM Platten, RR Schmitt, RA Friese, KM Köthe, Tor Hofmann. Die Gastgeber, die 2 Tage zuvor überraschend die HSC Ingelheim mit 25:18 geschlagen hatten, begannen im Angriff mit einer ungewohnten 6-Mann-Angriffsformation mit vier Rückraumspielern ohne Kreisläufer.

Aufgrund der fehlerhaften Absprache und der teilweise zu offensiven Ausrichtung der Abwehr

konnten die Zotzenheimer durch einfache Einläufer zu Torerfolgen kommen. Im Angriff waren der glatte Hallenboden (in katastrophalem Zustand - bei erhöhter Verletzungsgefahr), das fehlende Harz und die teilweise unzureichende Hallenbeleuchtung wesentliche Faktoren, die den Angriffsmotor der Gonsenheimer negativ beeinflussten.

Alles in allem wurde sich aber viel zu sehr an das zähe Angriffsspiel der Zotzenheimer angepasst,

wirklicher Druck auf die Abwehr oder schnelle Ballstafetten waren Mangelware. Trotz dieser Umstände war die Leistung zu keiner Zeit in der ersten Halbzeit wirklich gut, sodass die Männer vom Trainergespann Engel und Schaaf mit einer 17:12 Führung in die Pause gingen.

 

 

 

Auch die ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff boten ein ähnliches Bild,

sodass die Gastgeber sogar beim Zwischenstand von 21:24 ein wenig an der Sensation schnupperten. Danach erfolgte jedoch die Feinjustierung der Abwehr und der Angriff wurde umgestellt.

Fortan kamen die 1. Herren zu vielen einfachen Toren durch schnelle Angriffe,


Tempogegenstöße oder gewonnene Einzelaktionen. Den Gastengebern ging derweil die Luft aus, sodass am Ende ein „standesgemäßes“ Ergebnis mit 39:25 aus Sicht der HCG auf der Anzeigetafel stand.

 

Insgesamt ist damit ein, dem positiven Saisonverlauf entsprechendes, Ergebnis erzielt worden, auch wenn es etwa 40 Minuten dauerte bis die HCG-Herren zu ihrem Spiel fand.

 

 

 

Tore: Bernet (1), Heuckenroth (2), Bodmer (6), Friese (4/2), Hartmann (1), Platten (7), Stamm (8), Reitz (5), Schmitt (4), Köthe (3) Torwart: Hofmann (60 Minuten)

 

 

19.04.2016: Guido Steinacker auf "sportausmainz.de":

"... Beim Abballern verballert der HCG wenig" ...

 

Beim HC Gonsenheim gibt es kurz vor Rundenende den berühmten „Abballern“-Spieltag, an dem möglichst alle Topteams des Vereins den letzten Heimauftritt haben.

Die schöne Sitte garantiert dem Rheinhessenligateam als Höhepunkt des feuchtfröhlichen Tages mit Grillgut und sonstigen Annehmlichkeiten eine größere Kulisse als sonst.

Die Mannschaft von Trainer Sven Engel, der aus diesem Anlass selbst noch einmal das Trikot überstreifte, versorgte die Fans auch brav mit dem finalen Heimsieg, einem sogar recht komfortablen 35:28 (17:14) über GW Büdesheim ..."

 

zum ganzen Artikel:

https://www.sportausmainz.de/sport/artikel/Rhhl_MNae-1676504319

 

 

19.04.2016: AZ MZ: "HC Gonsenheim – DJK GW Büdesheim 35:28 (17:14) ...

 

 

... Richtig zufrieden mit der Leistung“ zeigte sich der Mainzer Co-Trainer Thomas Schaaf, dessen Chefcoach Sven Engel wegen mehrerer fehlender Leistungsträger in der zweiten Halbzeit selbst als Linksaußen auf der Platte stand und vor rund 130 Zuschauern zwei Tore warf ...", so die AZ Mainz.

 

Der ganze Artikel: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/nieder-olm-laesst-nicht-locker_16821377.htm

 

 

17.04.16 H1: GW Büdesheim 35:28

 

Albert Friesen: Klarer Sieg beim AbBALLern in der Halle am Großen Sand

 

Dieser Sieg war im Vorfeld zwar eingeplant, aber keineswegs sicher.

Denn wieder einmal zeigt sich, dass eine lange Saison auch viele Ausfälle mitbringt und dadurch die Personaldecke streckt. Mit 11 Feldspielern, verstärkt durch unseren Trainer Sven Engel und einem Torhüter ging es in die Partie.

Vorher sollte noch erwähnt werden, dass die Halle so gefüllt war wie selten

und dadurch eine gute Stimmung aufkam. Wir begannen jedoch denkbar schlecht und gerieten zunächst in Rückstand. Bis zum 5:5 konnte sich keine Mannschaft wirklich auszeichnen, oder herausstechen.

Danach jedoch starteten wir einen 5:0 Lauf,

nachdem es 10:5 für uns stand. Immer wieder machten uns die Büdesheimer mit ihrem Kampfgeist und ihrer Verbissenheit das Leben schwer. Dies war vor allem an Tillmann Brennberger (6 Treffer) und Jonas Bahle (6 Treffer) zu sehen.

Trotzdem konnten wir zwischenzeitlich weiter davonziehen,

sodass es kurz vor Ende der ersten Halbzeit 17:11 stand. Maßgeblich daran beteiligt war Anton Berres mit 12 Treffern (1 Siebenmeter). Kurz vor Ende der Halbzeit konnte Büdesheim nochmal etwas rankommen und so gingen beim Stand von 17:14 in die Kabine.

Raus kamen wir mit frischem Schwung, schafften uns jedoch nie uns klar abzusetzen,

dies lag vor allem an Lücken in der Abwehr und einigen vorschnellen Abschlüssen. Jedoch zeigte sich hier unsere Abgeklärtheit, sodass der Sieg nie wirklich gefährdet war.

Ein wichtiger Faktor war dabei die geschlossene mannschaftliche Leistung

und die starken Einzelaktionen, sobald sie benötigt wurden. So konnten wir uns schlussendlich mit 35:28 durchsetzen und zeigen dadurch erneut, wieso wir diese Saison zum oberen Drittel der Tabelle gehören.

Nach dem Spiel begann die dritte Halbzeit,

die standesgemäß mit Bier und anderen Spirituosen (danke an Robert Michael für die Mitbringsel) begossen wurde. Später ging es noch in die Stadt, wo wieder einmal der gute Zusammenhalt der Mannschaft deutlich wurde.

Vielen Dank an alle Zuschauer, nächste Woche geht es gegen Zotzenheim und danach ist erstmal ruhe im Karton.


Geschrieben von Albert „Ivan“ Friesen

 

Gespielt haben: Timo Hofmann, Max Friese (5), Paul Stamm (4), Fabian Heuckeroth (1), Anton Berres (12), Johannes Platten (4), Tim Bodmer (2), Marius Werner (1), Johannes Reitz, Sven Engel (2), Michael Hartmann (1), Yannick Köthe (3)

 

 

Anton Berres (12/1)
Paul Stamm (4)
Max Friese (5/4)
Johannes Platten (4)
Gast-Wischer Daniel "Giesi" Gießmann

12.04.2016: AZ MZ: Aus der Sicht von Martin Gebhard:

 

SG Saulheim II – HC Gonsenheim 35:27 (15:13). –

Die Gastgeber erwischten einen sehr guten Start, lagen bald mit 12:5 Toren vorne. „Schon in der ersten Halbzeit waren wir im Angriff sehr effizient und verwerteten sehr hochprozentige Chancen konsequent“, freute sich der Saulheimer Co-Trainer Nils Teschner ..."

 

Zum Artikel:

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/stauder-haelt-den-tvn-sieg-fest_16800713.htm

 

 

03.04.2016: H1 - HSC Ingelheim I 31:31

05.04.2016: Martin Gebhard in der AZ Mainz: „Tim Bodmer war in der zweiten Halbzeit exzellent“, schwärmte der Gonsenheimer Co-Trainer Thomas Schaaf nach dem hoch dramatisch verlaufenen Match ...

 

... Nach Wiederbeginn starteten die Hausherren die erste Aufholjagd bis zum 24:24. Dann zogen die Rotweinstädter wieder bis auf 31:27 weg.

Doch mit der fulminanten Schlussoffensive sicherten sich die Gonsenheimer wenigstens noch ein Remis ..."

 

Zum ganzen Artikel:

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/es-gruesst-der-meister_16781628.htm

 

 

24.03.2016: TG Osthofen I - H1 40:30

 

26.03.2016: Martin Gebhard in der AZ MZ:

 

"Keine Chance gegen den Spitzenreiter - HANDBALL - HC Gonsenheim unterliegt Rheinhessenliga-Primus TG Osthofen 30:40"

und weiter: "... Die Gonsenheimer um Coach Sven Engel ließen sich jedoch nicht hängen und verwandelten ein zwischenzeitliches 22:38 noch in einen Zehn-Tore-Rückstand. Dennoch sah HCG-Co-Trainer Thomas Schaaf „einen verdienter Sieg für die Osthofener, wenn auch aufgrund vergebener Chancen ein paar Tore zu hoch“.

 

Der ganze Artikel: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/keine-chance-gegen-den-spitzenreiter_16758405.htm

 

 

22.03.2016: AZ MZ / Martin Gebhard zum Spiel: H1– TV Nieder-Olm II 40:26 (19:13)

 

 „Es war ein Start-Ziel-Sieg“, freute sich der Gonsenheimer Co-Trainer Thomas Schaaf mit seinem Kollegen Sven Engel vor allem über die bärenstarke Angriffsleistung seiner Mannen mit sagenhaften 40 Treffern, so Martin Gebhard und fährt fort:

 

„Wir haben alle Spieler eingesetzt und alle Varianten ausprobiert“, schwärmte Schaaf. Da nahmen die Übungsleiter gerne die „etwas zu viel kassierten Tore“ in Kauf ..."

 

Hier ist der ganze Artikel: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/diskussionen-in-der-waldsporthalle_16747535.htm

 

 

20.03.2016: H1 - TV Nieder-Olm II 40:26

 

Johannes Reitz:

HCG siegt souverän gegen Nieder-Olm

 

Am vergangenen Sonntag konnte die 1. Herrenmannschaft des HC Gonsenheim

ihr Heimspiel gegen die zweite Garde des TV Nieder-Olm deutlich mit 40:26 Toren gewinnen. Trotz des am Ende deutlichen Sieges hielt der Gegner gut mit und brachte die Abwehr der Heimmannschaft ins Schwitzen, sodass sogar diese ihr zweitbestes Offensivergebnis einfahren konnte.

Alles in allem war es trotz des hohen und deutlichen Sieges

ein Handballspiel, welches vor allem durch technische Fehler und Unstimmigkeiten in den jeweils eigenen Reihen geprägt war. Der Ball wurde oft im Angriff verloren, was jedoch zu selten für ein Tor auf der Gegenseite ausgenutzt werden konnte.

Zu Beginn der Partie konnten die Hausherren ihren Heimvorteil zur 11:4

Führung in der elften Minute nutzen, wobei sich der wieder zurückgekehrte Paul Stamm durch gute Anspiele und seine Abschlussstärke hervortat. Dagegen fanden die Gäste auch bis zur Auszeit in der 15. Spielminute bei einem Spielstand von 14:6 keine Lösung, bis sie kurz darauf den Torhüter wechselten. Dies schien zu wirken, sodass die Gonsenheimer Schützen gleich viermal hintereinander scheiterten.

Auf der Gegenseite konnten die Nieder-Olmer ihre Angriffe nutzen

und auf 14:9 verkürzen. Daraufhin bekam der zu Beginn starke Paul Stamm eine Pause und wurde durch Marius Werner ersetzt, welcher sich direkt durch zwei Tore auszeichnen konnte und die Hausherren somit wieder mit 16:9 (22. Minute) in Front brachte.

Jedoch musste dieser in der 26. Minute nach einer unbedachten Aktion

in der Abwehr bei einem Spielstand von 18:10 für 2 Minuten vom Feld. Die Überzahl konnten die Gäste jedoch nicht stärker nutzen, sodass es bei einem Stand von 19:13 in die Halbzeitpause ging.

 

 

Die zweite Halbzeit eröffnete auf Gonsenheimer Seite wieder Paul Stamm

mit seinem Treffer zum 20:14. Daraufhin konnten mehrere technische Fehler der Gäste zu schnellen Gegenstößen genutzt werden, sodass es zu einem Spielstand von 26:15 in der 40. Spielminute kam.

Nach einem Tor der Hausherren ereignete sich jedoch eine Szene,

welche symptomatisch für das gesamte Spiel zu sein schien: Nach einem Tor der Gäste konnten die Hausherren ihre Gegner durch eine schnelle Mitte überraschen, bei der Fabian Schmitt fast im Alleingang durch die Abwehr spazieren konnte und zum Abschluss kam.

Diesen konnte er jedoch nicht erfolgreich abschließen,

sodass die Gäste in Ballbesitz gelangten, diesen jedoch im Angriff durch einen wiederholten technischen Fehler wieder verloren, sodass erneut Fabian Schmitt einen Gegenstoß laufen konnte.

Allerdings wurde diesem kurz vor dem Tor der Ball

durch einen mitgelaufenen Gegner herausgespielt, sodass er den vermeintlichen Vorteil nicht nutzen konnte.

Dabei landete der herausgespielte Ball beim mitgelaufenen Gonsenheimer Tim Bodmer,

wobei dessen Nachwurf auf das Tor der Gäste durch den Torhüter pariert wurde. Am Ende konnten die Gäste diese Kette an Fehler zu ihren Gunsten nutzen und auf 26:17 verkürzen.

Danach konnten die Gonsenheimer Würfe jedoch erfolgreicher genutzt werden,

sodass man sich Schritt für Schritt absetzen konnte. So hatte man bei einem Spielstand von 38:22 in der 55. Minute sogar genug Zeit sich nach einem Tor von den eigenen Fans feiern zu lassen und mit diesen abzuklatschen.

 

Der letzte Treffer des Spiels gelang dem nominellen Linksaußen Niko Filippi aus dem rechten Rückraum, wobei dieser stark an den Siegtreffer von Adrian Wolter aus dem vorherigen Spiel gegen Bingen erinnerte.

Gonsenheim: Hofmann, Koch – Stamm (8), Berres (6/2), Köthe (5), Bodmer, Friese, Platten (je 4), Filippi (3), Schmitt, Werner (je 2), Wolter (2/1), Heuckeroth.

 

Auch wenn am Ende ein deutlicher Sieg für den Tabellendritten zu Buche steht,

gab es genug Anhaltspunkte, an welche das Trainer-Team anknüpfen kann, um die Mannschaft weiter zu verbessern. Ob dies Sven Engel und Thomas Schaaf gelungen ist, wird sich gleich heute beim Nachholspiel in Osthofen zeigen.

Jedoch kann der HCG dabei personell leider nicht aus dem Vollen schöpfen, sodass man sich keine großen Siegchancen zutraut, den Tabellenführer jedoch so lange es geht ärgern möchte.

 

Johannes "Hanno" Reitz

 

 

15.03.2016: AZ MZ: "Sensationell-furioser Schlussakkord ...

... Gonsenheim gewinnt nach 18:25-Rückstand noch 26:25 bei der HSG Rhein-Nahe",

 

so die Überschrift zum Bericht von Martin Gebhard in der AZ Mainz am 15.03.2016.

 

Weiter: In der packendsten Partie des Wochenendes setzte sich der HC Gonsenheim bei der HSG Rhein-Nahe Bingen II mit 26:25 Toren durch und stieg auf den dritten Rang empor..."

 

Zum Artikel: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/sensationell-furioser-schlussakkord_16727252.htm

15.03.2016: Guido Steinacker auf sportausmainz.de:

"HCG dreht Spiel dank 18 Minuten ohne Gegentor ...

 

Die weiteren Topteams TV Bodenheim und HC Gonsenheim gewannen unter recht spektakulären Umständen ...

Zwanzig Minuten vor dem Ende war es höchste Zeit,

noch einmal einen Weckruf zu starten. Für einen Trainier bietet sich da eine Auszeit an. Die nahm Engel und stellte die Abwehr offensiver, auf ein 4-2 um, so dass die Binger Halben etwas mehr Gegenwind zu spüren bekamen.

Das mag geholfen haben, den Gonsenheimern Beine zu machen,

aber in der Phase trug es sich auch zu, dass Torwart Timo Hofmann einen Ball mitten auf die Stirn abbekam. Manche stehen danach nicht mehr auf, andere fragen verzweifelt nach ihrem Namen –

Hoffmann war ab dem Zeitpunkt um ein paar Klassen stärker", bewunderte Guido Steinacker unseren Keeper!!

 

Der ganze Artikel:

https://www.sportausmainz.de/sport/artikel/ELL_Mae-6226248670

13.03.2016: HSG Rhein-Nahe Bingen II - H1: 25:26

Paul Stamm:

 

15-Minuten-Wahnsinn stellt Spielverlauf auf den Kopf und verhilft HCG-Herren zu einem 26:25-Sieg über die 2. Herrenmannschaft von Rhein-Nahe-Bingen


Das Gastspiel der 1. Herren des HCG bei der 2. Herrenmannschaft von Rhein-Nahe-Bingen

sollte aufgrund der Tabellensituation (3. gegen 7. der Rheinhessenliga) und dem deutlichen Hinspiel-Ergebnis von 30:23 für den HCG eigentlich eine recht eindeutige Sachen werden.

Weit gefehlt!

Die personell geschwächte Mannschaft (es fehlten u.a. Schmitt, Stadelmeier, Filippi, Friesen)

von Sven Engel und Thomas Schaaf startete mit folgender Aufstellung: LA Bodmer, RL Berres, RM Platten, RR Stamm (erstmals wieder seit dem 31.10.15 dabei), RA Reitz, KM Heuckenroth, Tor Hofmann.

Schon zu Anfang der Partie entwickelte sich eine von Fehlern geprägte

schwache Rheinhessenliga-Partie, in der sich keine Mannschaft bis zum Zwischenstand von 9:9 entscheidend absetzen konnte. Der Bingener-Angriff glänzte dabei immer wieder durch Einzelaktionen der Rückraum-Achse Beismann-Groß (insgesamt 15 Toren zusammen), die die HCG-Deckung bis Mitte der 2. Halbzeit nie in den Griff bekam.

Auf der Gegenseite reihten sich im Angriffsspiel der Mannschaft von Engel/Schaaf

überhastete Abschlüsse an technische Fehler, sodass der HCG nur durch die 7-Meter-Treffer von Adrian Wolter Anschluss hielt. In den letzten zehn Minuten stockte der Angriffsmotor der HCG noch schwerwiegender, sodass man schließlich mit einem 16:12 zur Pause in die Kabinen ging.

Der Trend von vor der Halbzeitpause setzte sich in den folgenden 15 Minuten weiter fort,

sodass die 1. Herrenmannschaft bei einem Stand von 18:25 in der 45. Minute wie der sichere Verlierer aussah. Die Mannen von Engel/Schaaf fanden bis dahin nie die richtige Einstellung und den entsprechenden Zugriff zum Spiel.

Nach einer zwischenzeitlich ebenfalls unglücklichen 6:0-Abwehr

wurde nun auf ein deutlich offensiveres 4:2-System umgestellt, um die an diesem Tag gefährlichen Rückraumschützen der Bingener in den Griff zu bekommen.

Die Umstellung in der Abwehr fruchtete:

Die verbleibenden vier Angriffspieler der Gastgeber wurden zu stark bedrängten Abschlüssen gezwungen.

Es begannen außerdem die Festspiele des Timo Hofmann,

der in den letzten 15 Minuten seinen Kasten geradezu vernagelte, sodass keiner (!) der (teilweise auch vollkommen freien) Torwürfe der Bingener mehr den Weg ins Tor der Gäste fand.

 

Die 8:0-Aufholjagd der HCG-Herren endete 30 Sekunden vor Schluss mit einem 10-Meter-Fernschuss des besten Feldspielers und vorallem sicheren 7-Meter-Schützen (6 von 6) Adrian Wolter.

 

Auch den letzten Angriff konnten die völlig verunsicherten Gastgeber von Rhein-Nahe-Bingen

nicht mehr zum Torerfolg nutzen, sodass die Schiedrichter beim Stand von 26:25 für Gonsenheim die Partie beendeten. Nicht wenige in der Rundsporthalle Büdesheim rieben sich nach dieser Wahnsinns-Aufholjagd im letzten Viertel der Partie verwundert die Augen.

Durch den Sieg festigte der HCG weiter den 3. Tabellenplatz,

am kommenden Sonntag sollen beim Heimspiel gegen Nieder-Olm 2 erneut 2 Punkte folgen. Ganz so knapp muss es dann aber hoffentlich nicht nochmals werden!

 

Tore: Köthe (3), Heuckenroth (1), Wolter (10/6), Bodmer (2), Berres (4), Hartmann (1), Platten (1), Stamm (4)

Torwart: Hofmann (60 Minuten)

Adrian Wolter
Anton Berres
Paul Stamm
Timo Hofmann
Yannik Köthe

05.03.2016: AZ MZ: "Spannender Vergleich" ...

... überschreibt Martin Gebhard seinen Vorbericht zur Begegnung unserer H1 - Saulheim II am 06.03.2016.

"Es ist das Spitzenspiel eines reduzierten Spieltags in der Handball-Rheinhessenliga. Auch wenn die TG Osthofen enteilt ist und man nur indirekt von einem Verfolgerduell sprechen kann, verheißt das Duell zwischen dem HC Gonsenheim und der SG Saulheim II (So., 18 Uhr, Am Großen Sand) einen Leckerbissen. Denn beide Teams sind Tabellennachbarn. Die Gastgeber rangieren mit den zweitwenigsten Minuspunkten auf Platz vier, die Gäste haben allerdings schon zwölf „Miese“...

zum Artikel:

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/spannender-vergleich_16699223.htm

01.03.2016: Der AZ-Artikel zum Spiel: H1 – HSV Alzey 36:28 (17:14)

Martin Gebhard: „ ... Der Sieg war nie in Gefahr“, bilanzierte Gonsenheims Co-Trainer Thomas Schaaf. „Aber wir mussten uns anstrengen ...“

 

Hier zum Artikel:

 

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/tv-nieder-olm-ii-hofft-weiter-auf-klassenerhalt_16686020.htm

 

 

21.02.2016: SG Bretzenheim I - H1: 27:26 (11:12)

" ´... Der Sieg war etwas glücklich für Bretzenheim`, resümierte HCG-Co-Trainer Thomas Schaaf nach dem Stadtderby. ´Am Ende haben wir noch zwei Siebenmeter verworfen ...`" zitiert Martin Gebhard in der AZ MZ am 23.02.2016 unseren Co-Trainer. 

 

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/tvn-faehrt-vier-punkte-sieg-ein_16664598.htm

 

 

Und so sieht es sportausmainz.de:

 

"Der HC Gonsenheim ist mit seinem Angriff auf den zweiten Tabellenplatz der Handball-Rheinhessenliga der Männer deutlich am Konkurrenten TV Bodenheim gescheitert. Gegen sehr motiviert auftretende Gäste fehlten dem ersatzgeschwächten Kader die Reaktionsmöglichkeiten...."

 

Zum Artikel:

https://www.sportausmainz.de/sport/artikel/Rhhl_Mae-7776032160

 

 

20.02.2016: "Gonsenheim peilt Derbysieg an"...

... RHEINHESSENLIGA - HCG [H1, Anm. Red.] muss in Bretzenheim gewinnen, um am Primus dranzubleiben."

So die Überschrift zum Artikel von Martin Gebhard in der AZ MZ zur Begegnung Bretzenheim - H1 am 21.02., Anpfiff 18:00 h. http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/gonsenheim-peilt-derbysieg-an_16657652.htm

14.02.16 H1: TV Bodenheim 26:35

 

Lange Siegesserie reißt gegen den TV Bodenheim

 

Frei nach dem Motto „alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei“ konnten wir uns gegen den TV Bodenheim am vergangenen Sonntag leider nicht über 60 min behaupten und müssen nun die zweite Saisonniederlage verdauen.

Eine große Überraschung ist dies nicht, nachdem klar war,

dass der Kader zum Spiel nur dürftig besetzt sein würde. Mit Yannick Köthe und Markus „Pommes“ Stadelmeier noch auf Kuba verweilend, Michael Hartmann mit Grippe ans Bett gefesselt, Robert Michael und Niko Fillipi (vorerst) verabschiedet und Albert Friesen verletzt (Kreuzbandriss im Training), konnte das Trainerteam Engel/Schaaf nur 9 Feldspieler und 2 Torhüter aufbringen (danke an Christoph Pfeifer an dieser Stelle).

Trotz dieses unglücklichen Umstands war das Team heiß darauf,

das unnötige Unentschieden aus dem Hinspiel vergessen zu machen. Trotzdem starteten wir holprig in die Partie und mussten bereits nach wenigen Minuten einem Drei-Tore-Rückstand beim 2:5 hinterherlaufen. Dennoch schafften wir es mit geschlossenem Zusammenspiel immer wieder ranzukommen, dies führte soweit, dass es kurz vor der Pause 12:12 stand.

Leider nutzen wir diese Chance nicht und kassierten in kurzer Zeit zwei Tore

und mussten mit einem Rückstand von 12:14 in die Pause gehen. Insgesamt wurde das Spiel von beiden Seiten fair geführt und nach 30 min mussten die durchwegs soliden Schiedsrichter nur zwei 2-Minuten-Strafen für den TV Bodenheim und keine für Gonsenheim zeigen.

In der zweiten Halbzeit geschah nun genau das,

womit wir in der letzten Saison immer wieder zu kämpfen hatten. Wir wurden mit einem 0:5 Lauf überrascht und konnten uns in Folge dessen nicht mehr wirklich ins Spiel zurückkämpfen. Vor allem die Abwehrreihe wollte an diesem Tag einfach nicht stehen, und so mussten wir teilweise hilflos zusehen, wie vor allem Moritz Müller (11 Tore) immer wieder einnetzte.

Auf unserer Seite führte Max Friese die Torschützenliste mit sieben Treffern an

und so lässt sich wenigstens hier ein positives Fazit ziehen. Denn zusammen mit Tim Bodmer (4 Tore) haben unsere Außenspieler für 11 Tore gesorgt und uns so zwischenzeitlich im Spiel gehalten. Trotzdem konnten auch sie die am Ende zu deutliche Niederlage von 26:35 nicht verhindern.

Am Ende muss man sagen, dass der Sieg für die Bodenheimer verdient war,

da sie an diesem Tag einfach die besser besetzte Mannschaft waren. Für uns heißt es nun den Staub abklopfen, die Köpfe nicht hängen lassen und nächste Woche in Bretzenheim alles besser machen.

Gespielt haben: Timo Hofmann, Max Friese, Michael Robert, Fabian Heuckeroth, Fabian Schmitt, Anton Berres, Johannes Platten, Tim Bodmer, Marius Werner, Johannes Reitz, Christoph Pfeifer

Geschrieben von Albert „Ivan“ Friesen

16.02.2016: Guido Steinacker auf sportausmainz.de: Bodenheimer nehmen Handball als Laufspiel an ...

 

... Der HC Gonsenheim ist mit seinem Angriff auf den zweiten Tabellenplatz der Handball-Rheinhessenliga der Männer deutlich am Konkurrenten TV Bodenheim gescheitert. Gegen sehr motiviert auftretende Gäste fehlten dem ersatzgeschwächten Kader die Reaktionsmöglichkeiten"...

 

"... Unter dem Trainerduo Engel und Schaaf hat beim HCG gerade erst so etwas wie eine stabile Phase mit kontinuierlicher Arbeit begonnen. „Ich glaube, wir machen hier bisher einen ganz guten Job“, sagte Engel. Und so erwarte er, dass die positive Entwicklung noch lange nicht am Endpunkt angekommen ist. Mag die Vizemeisterschaft in dieser Saison nach der Niederlage gegen den TVB auch eher unwahrscheinlich geworden sein: Für die kommende Runde dürfte der HCG sich sechs Jahre nach dem Ausflug in die Oberliga durchaus überlegen, die Ziele wieder etwas höher zu stecken."

 

zum ganzen Artikel: https://www.sportausmainz.de/sport/artikel/Rhhl_Mae-7776032160

 

 

16.02.2016: AZ MZ: "Geschenke für die Damen, Punkte für die Gäste - RHEINHESSENLIGA - In Gonsenheim gibt es am Valentinstag Topfpflanzen für weibliche Besucher und ein 26:35 gegen Bodenheim" ...

 

... so titelt Martin Gebhard auf der Sportseite der AZ MZ und fährt fort:

"...Wenigstens die weiblichen der rund 120 Zuschauer, die es mit dem HC Gonsenheim hielten, konnten sich trotz der Heimniederlage freuen. Denn jede Dame bekam am Valentinstag eine schmucke Topfpflanze überreicht. Auf der Platte beschenkten sich indes nur die Gäste..."

 

zum AZ-Artikel: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/geschenke-fuer-die-damen-punkte-fuer-die-gaeste_16644700.htm

 

 

AZ MZ 26.01.2016: RHEINHESSENLIGA HC Gonsenheim überspringt auch die Hürde Budenheim

"... HC Gonsenheim – SF Budenheim II 27:24 (12:12). 

 

„Derbysieger, Derbysieger“, skandierten die Gastgeber nach der Schlusssirene, während das Gros der 70 Fans in der Mombacher Sporthalle „Am Großen Sand“ die starke Leistung vor allem nach Wiederbeginn mit Standing Ovations würdigte...",  beschreibt Martin Gebhard das "Gipfeltreffen" und zitiert den SFB-Trainer Volker Schuster: "Aber wir haben uns nicht clever genug angestellt“.

 

Zum AZ-Artikel: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/der-siebte-sieg-in-serie_16582710.htm

 

 

26.01.2016: "Unter den Nachbarn geht es zur Sache" ...

 

... titelt Guido Steinacker auf sportausmainz.de und fährt fort: "Ganz schön ruppig im Umgang miteinander, die Herren Nachbarn. Beim Rheinhessenligaderby zwischen dem HC Gonsenheim und den Sportfreunden Budenheim II war die Stimmung besonders in der zweiten Halbzeit doch ziemlich gereizt. Der zupackende Spielertyp hatte Konjunktur, und wie immer, wenn es hoch her geht, hatte hinterher jede Seite ihre Sichtweise über die Gründe für die viele unschönen Szenen..."

Zum ganzen Artikel:

https://www.sportausmainz.de/sport/artikel/Rhhl-5605905861

 

 

24.01.16 H1: SF Budenheim 27:24

Ungeschlagen im Derby

 

Und mittlerweile mit sieben Siegen in Folge, so lautet die Bilanz nach dem Spiel gegen die Sportfreunde. Fangen wir aber mal von vorne an.

 

Allen Beteiligten war im Vorfeld bereits klar gewesen, dass Budenheim nicht zum Kaffeeklatsch in die Halle am großen Sand fahren will und dementsprechend hoch wurde die Spannung vom Trainerteam gehalten. So kam es dann auch, denn Budenheim kam mit allen zur Verfügung stehenden Spielern und mit David Sturm einem neuen Mann zwischen den Pfosten, der seine Sache sehr ordentlich machte. Aber auch wir konnten mehr oder weniger aus dem Vollen schöpfen, so schaffte es Anton Berres noch kurz vor Spielbeginn einzutreffen, obwohl er vorher noch wichtige Termine hatte. Dies war nicht ganz unwichtig, wenn man bedenkt, dass er insgesamt sieben Mal einnetzte. Außerdem konnten wir Rückkehrer Tim Bodmer in unseren Reihen begrüßen.

 

Erwartungsgemäß startete die Party mit hohem Tempo von beiden Seiten und einem sehr ruppigen Spiel der Budenheimer, sodass nach sechs Minuten bereits alle gelben Karten auf dieser Seite vergeben waren. Doch wir nahmen den Kampf an und ließen uns davon nicht einschüchtern. So konnten wir durch den Treffer zum 5:4 erstmalig in Führung gehen und gerieten von da an nichtmehr ins Hintertreffen. Die Bilanz nach dreißig Minuten war denkbar knapp mit einem Spielstand von 12:12 und drei Zeitstrafen der Budenheimer.

 

Frisch aus der Halbzeit kommend, schafften wir es, uns immer wieder auf drei Tore abzusetzen, jedoch leisteten wir uns daraufhin auch immer wieder Fehler und ließen den Gegner rankommen. Echte Gefahr ging nur von Lukas Sturm aus, der mit neun Treffern bester Schütze der Budenheimer war. Auf unserer Seite netzten (abgesehen von Anton) noch Max Friese, Fabian Schmitt und Johannes Platten ordentlich ein. Letzterer musste kurzzeitig wegen einem Cut an der Augenbraue behandelt werden und darf sich als Abschiedsgeschenk der „Sportfreunde“ über ein blaues Auge freuen.

 

Insgesamt wurde das Spiel auch in der zweiten Halbzeit sehr ruppig geführt, was nur nochmal zeigt, dass jedem Spieler auf der Platte bewusst war, welchen Stellenwert dieses Derby hat. Und trotz großer Anstrengung der Budenheimer war das Ende des Liedes das gleiche wie im letzten Aufeinandertreffen. Frei nach Gary Lineker kann man wohl sagen, dass Handball ein Spiel ist, in dem 14 Spieler einem Ball nachjagen und Gonsenheim am Ende gewinnt.

 

Das letzte Spiel war es leider für Robert „Bobby“ Michael, welcher uns nun endgültig verlässt, dazu hat es allerdings auch drei Verabschiedungen gebraucht, trotzdem verlieren wir dadurch nicht nur spielerische Klasse, sondern einen tollen Typen, der für jeden Spaß zu haben war.

 

Geschrieben von

 Albert „Ivan“ Friesen

 

Gespielt haben: Timo Hofmann, Max Friese, Michael Robert, Fabian Heuckeroth, Fabian Schmitt, Markus Stadelmeier, Anton Berres, Albert Friesen, Niko Folippi, Michael Hartmann, Johannes Platten, Tim Bodmer, Marius Werner, Johannes Reitz

Anton Berres
Johannes Platten
Fabian Schmitt

20.01.2016: "HCG fährt gleich zwei Saisonrekorde ein" ...

 

... so der Titel auf sportausmainz.de.

Weiter dort: "Das weitaus lautere Löwengebrüll vor dem Verfolgerduell zum Rückrundenauftakt erschallte beim HC Gonsenheim. Eine Mischung aus bedauernswert schwachen Gästen und der geradezu überbordenden Spielfreude der Gastgeber kam zusammen und floss in den 46:12 (24:5)-Sieg gegen die HSG Zotzenheim/St. Johann/Sprendlingen ein..."

Zum Artikel:

https://www.sportausmainz.de/sport/artikel/Rhhl-2285872311

 

 

17.01.2016: H1 - HSG Zotzenheim/St. Johann/Sprendlingen I: 46:12

"Gonsenheim weiter auf dem Vormarsch

 

HC fährt mit dem 46:12 gegen die HSG Zotzenheim/St. Johann/Sprendlingen den sechsten Sieg in Serie ein."

 

 So der Titel in der Mainzer AZ vom 20.01.2016. Martin Gebhard schreibt dann weiter: 

"... Bei ihrem 46:12-Kantersieg ließ die Mannschaft des Trainerduos Sven Engel und Thomas Schaaf der HSG Zotzenheim/St. Johann/Sprendlingen nicht den Hauch einer Chance..."

 

Zum ganzen Artikel: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/gonsenheim-weiter-auf-dem-vormarsch_16561449.htm

17.01.2016 H1 : HSG Zotzenheim/St. Johann/Sprendlingen I 46:12

Hallenzauber in Gonsenheim

Nach zweimonatiger Heimspielabstinenz gingen wir mit viel Vorfreude, aber auch einem mulmigen Gefühl in die Partie gegen die Spielgemeinschaft aus Zotzenheim/St. Johann/ Sprendlingen. Denn es fehlten nicht nur unser Capitano Yannick Köthe, sondern auch Fabian Schmitt, Timo Hofmann, Paul Stamm, Nils Hansen und Adrian Wolter. Zum Glück wurden wir von der Zweiten in Form von Patrick Schröder und Sebastian Franz unterstützt (vielen Dank an dieser Stelle).

Trotzdem waren wir nach einer so langen Pause heiß darauf weitere zwei Punkte einzufahren und somit unseren Anspruch als Topteam in der Rheinhessenliga weiter zu zementieren. Genau nach diesem Credo fingen wir auch an und nach nicht einmal 10! Minuten stand es bereits 7:0. War Zotzenheim in der Vorsaison noch ein formidabler Gegner gewesen, so erwiesen sie sich diesmal nur als Statisten beim Torfestival. Nur selten rückte die Abwehr der Spielgemeinschaft schnell genug zusammen, noch seltener hielt der Torhüter und im Angriff führten nur wenige Einzelaktionen zu einem Torerfolg. So kamen wir selbst durch eine konzentrierte Abwehrarbeit zu vielen einfachen Torabschlüssen und konnten so viel Selbstvertrauen tanken. Dementsprechend war der Halbzeitstand von 24:5 keine Überraschung, trotzdem wussten wir, dass wir die Konzentration hoch halten mussten.

Das Erfolgsrezept war schnell klar, ein gutes Zusammenspiel und uneigennütziges Verhalten führte zu vielen schönen Toren, denen fast immer ein ebenso schöner Assist vorausging. Bei einer solchen Leistung ist es schwer einzelne Spieler hervorzuheben, jedoch ist trotzdem zu erwähnen, dass mit Markus „Pommes“ Stadelmeier, Marius Werner und Max „Moritz“ Friese vor allem Spieler in den Fokus rückten, welche in der Hinrunde weniger Spielanteile bekamen oder vom Pech verfolgt waren.

Die zweite Halbzeit begann wo die erste aufhörte, mit vielen Toren und gelungenen Aktionen. Viel mehr als totale Dominanz kann man dazu nicht sagen. Egal wer bei uns auf der Platte stand, es wurde immer 100% gegeben und so muss ich erneut die geschlossene Mannschaftsleistung hervorheben. Deswegen ist der Endstand von 46:12 auch hochverdient.

Vielen Dank an alle Fans, wir würden uns freuen wenn in der nächsten Woche gegen die Sportfreunde aus Budenheim noch einige mehr dazukommen würden.

In diesem Sinne

Viele Grüße

Albert „Ivan“ Friesen

Gespielt haben: Albert Friesen, Patrick Schröder, Max Friese, Michael Robert, Fabian Heuckeroth, Markus Stadelmeier, Anton Berres, Niko Filippi, Michael Hartmann, Johannes Platten, Sebastian Franz, Marius Werner, Johannes Reitz

 

Max
Markus
Marius

12.12.2015: DJK GW Büdesheim – H1 33:35 (13:17)

"Die Zuschauer sahen eine spannende und kampfbetonte Bewegung...", schreibt Martin Gebhard im AZ-Artikel am 15.12.2015. Und weiter: "...Wir haben ein leidenschaftliches Spiel gezeigt, auf das wir aufbauen können...", Worte, in den Mund gelegt von Markus Wachsmuth, "befördert" zum "Trainer des HC Gonsenheim"(?). Er hat sicher recht, wenn auch das Zitat von Sven Engel oder Thomas Schaaf stammen könnte!

Zum ganzen AZ-Artikel: 

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/budenheim-ii-erreicht-sein-ziel_16469877.htm

01.12.2015: Guido Steinacker in sportausmainz.de: stellt fest ...

"... Nunmehr trainiert Engel ein Topteam der Rheinhessenliga, das jetzt auf Augenhöhe mit dem Tabellenzweiten steht und zitiert Trainer Sven Engel: „Es ist natürlich ein riesen Gefühl, da oben zu sein, mit den drei Punkten bei den Sportfreunden Budenheim II und beim TV Bodenheim konnte schließlich niemand rechnen“.

Zum ganzen Artikel: https://www.sportausmainz.de/sport/artikel/Rhhl_Mae-8815618920

29.11.2015: HSC Ingelheim- H1 27:30

Der Gonsenheimer Express rollt weiter

Mit viel Selbstvertrauen gingen wir in das Spiel gegen den Aufsteiger HSC Ingelheim, dies war nicht zuletzt der Tatsache geschuldet, dass wir unser bisher nur am zweiten Spieltag gegen die TG Osthofen geschlagen geben mussten. Doch wollten wir uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen, vielmehr ist für uns jeder Sieg eine Verpflichtung, diese Serie nicht abreißen zu lassen.

Mit einem vollbesetztem Kader (Danke an Schmitti an dieser Stelle, der erst kurz vor Schluss eintreffen konnte) konnte das Trainerteam auch aus dem Vollen schöpfen. Einzig „el Capitano“ Köthe durfte als Betreuer auf der Bank Platz nehmen, für ihn kam Cornelius „Corny“ Koch zum Einsatz.

Der wenig glamourösen Sieg gegen Nieder Olm war uns eine Warnung gewesen, dass uns auch vermeintlich kleinere Gegner ärgern können.

Trotz einer durchwachsenen Trainingswoche war das Feuer in der Mannschaft am Spieltag wieder erwacht, und so starteten wir gut und konnten uns schnell mit zwei Toren absetzten. Jedoch fand Ingelheim immer besser ins Spiel und konnte den Rückstand nicht nur annullieren, sondern ging sogar zwischenzeitlich mit 7:5 in Führung. Doch die Freude beim Gastgeber war nur von kurzer Dauer, denn wir rappelten uns auf und schafften es unsere Linie durchzuziehen.

Leider nur ein Kurzeinsatz konnte Nils „Hansi“ Hansen verbuchen, welcher bereits nach wenigen Minuten wegen einer Verletzung an der Hand ausgewechselt werden musste.

Besonders schade war das, weil ihm die Motivation, gegen seinen ehemaligen Verein zu punkten, ins Gesicht geschrieben stand. Jedoch können wir uns auf der Position Rückraum-Links kaum beschweren, da sowohl Anton Berres als auch Robert Michael ein gutes Spiel machten. Vor allem Robert ist hierbei hervorzuheben, der sowohl zunächst auf Linksaußen als auch später im Rückraum einnetzte und somit auf 9 Buden kam.

Gute Aktionen von Johannes „Hotte“ Platten verschafften uns auf der Mitte Platz, dies nutzte auch Fabian „Schmitti“ Schmitt, um insgesamt fünf Tore zu machen.

Der Leistung entsprechend schafften wir es, uns zur Halbzeit mit einem drei Tore Vorsprung (14:17) abzusetzen.

In der zweiten Halbzeit kam der HSC nochmal mit frischem Schwung aus der Kabine

und packte einige Male zu fest zu, daher mussten die Ingelheimer immer wieder in Unterzahl spielen. Leider versäumten wir es zu diesem Zeitpunkt, den Sack zuzumachen und ließen sie immer wieder rankommen, bevor wir 10 min vor Schluss noch mit 22:27  davonzogen.

Dieser Vorsprung wurde auch nicht mehr wirklich gefährdet,

und so schafften wir es schlussendlich, Ingelheim mit 27:30 die Stirn zu bieten und unseren nächsten Sieg einzufahren.

Vielen Dank an alle mitgereisten Fans und an dieser Stelle auch an Dawid „Dave“ Bernet.

Fazit dieses Spiels: Nicht immer schön gespielt, trotzdem verdient gewonnen. So kann es weitergehen!

Gute Besserung an Hansi, der uns, wie nun leider feststeht, einige Woche fehlen wird, aber pünktlich nächstes Jahr wieder dabei ist.

Gespielt haben : Timo Hofmann, Cornelius Koch, Max Friese, Michael Robert, Fabian Heuckeroth, Fabian Schmitt, Adrian Wolter, Markus Stadelmeier, Anton Berres, Nils Hansen, Friesen Albert, Niko Filippi, Michael Hartmann, Johannes Platten


Albert "Ivan" Friesen

 

Fotos sind in der Galerie (natürlich "ladies first!"):

http://gallery.taketoolbase.de/hcg-web/album317

 


Robert Michael
Fabian Schmitt
Johannes Platten
Anton Berres
Timo Hofmann

22.11.2015: TV Nieder-Olm II – H1 26:38 (13:18)

Im AZ-Artikel von Martin Gebhard am 24.11.2015 sind die Kommentare der Trainer nachzulesen:

TVB-Trainer Tino Stumps: "... Das deutliche Ergebnis gibt den Spielverlauf nicht wirklich wieder."

Und unser Co, Thomas Schaaf: "... In der zweiten Halbzeit haben wir Tempo über eine gute Abwehr gemacht und konnten durchwechseln."

Mehr im ganzen Artikel: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/der-kracher-kann-kommen_16405948.htm

17.11.2015: H1 – HSG Rhein-Nahe Bingen II 30:23 (14:10)

Albert Friesen

 

Martin Gebhard zitiert in der AZ Mainz unseren H1-Co-Trainer, Thomas Schaaf:

"... Alle Vorgaben wurden umgesetzt. „Trainer Sven Engel und ich sind richtig zufrieden“ und lobt den H1-Torhüter: "... Einmal mehr hat ... Torwart Albert Friesen eine starke Partie gezeigt.."

 

Zum Artikel:

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/ganz-ungewohnte-gefuehle_16385049.htm

17.11.2015: "HC Gonsenheim wird sich im Spitzenfeld festsetzen" prophezeit Guido Steinacker in seinem Bericht zu den Rheinhessenliga-Spielen am Wochenende ...

... auf der Internetplattform "sportausmainz.de" und schreibt weiter:

 

"... Die Saison begann für den HC Gonsenheim mit dem Sensationscoup bei den Sportfreunden Budenheim II, auch beim TV Bodenheim gab es wenigstens einen Punkt, lediglich gegen die TG Osthofen unterlag Sven Engels Team in eigener Halle (32:38).

 

Die drei nach dem 30:23 (14:10)-Heimsieg gegen die HSG Rhein-Nahe Bingen II verbleibenden Partien vor Weihnachten bestreitet der HCG nun allesamt auswärts bei Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte ...".

 

Zum ganzen Artikel: https://www.sportausmainz.de/sport/artikel/Rhhl_Mae-1715484192

10.11.2015: sportausmainz.de: "Selbst beim Vorletzten macht es der HC Gonsenheim spannend ...

...Der HC Gonsenheim hat, beginnend mit dem Auftaktsieg bei den Sportfreunden Budenheim II

und zuletzt bestätigt durch den Punktgewinn in Bodenheim, in den ersten Spielen angedeutet, dass der Selbstanspruch, ins vordere Tabellendrittel vorzudringen, nicht ohne Basis ist.

Der 26:25 (12:13)-Sieg beim HSV Alzey passt nicht recht in das Bild, denn souverän geht ganz anders.

Die Gonsenheimer mögen es offenbar spannend, und so ließen sie nach einem guten Start in die Partie die Zügel schleifen..." kommentiert Guido Steinacker das Spiel gegen den HSV Alzey.

Zum ganzen Artikel:

https://www.sportausmainz.de/sport/artikel/Rhhl_Mae-3365431297

10.11.2015: AZ MZ: "HSV Alzey – HC Gonsenheim 25:26 (11:15) ...

...Zum „Siebenmeterkiller“ avancierte der Gonsenheimer Torwart Albert Friesen.

 

„Sechs Strafwürfe hat er gehalten“, staunte sein Co-Trainer Thomas Schaaf nicht schlecht. Auch sonst habe er gegen die starke junge Alzeyer Mannschaft super gehalten. Im vorletzten Spiel ..."

 

weiter im AZ-Artikel:

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/einstand-nach-mass_16363874.htm

07.11.2015: AZ Mainz: "Rheinhessenliga: HSV Alzey gegen Gonsenheim nicht nur Favorit", ...

... so die Überschrift der Vorschau zum WE 07./08.11.2015.

Weiter unten im Text beschreibt HSV-Herren-Trainer Thorsten Ohloff seine Einschätzung: "...Sie spielen unter ihrem neuen Trainergespann eine gute Rolle“, blickt Ohloff auf das Duo Sven Engel und Thomas Schaaf, „wir müssen dagegenhalten und dann im Spiel sehen, welche Möglichkeiten sich ergeben...“

Zum ganzen AZ-Artikel:

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/alzey/rheinhessenliga-hsv-alzey-gegen-gonsenheim-nicht-nur-favorit_16356482.htm

03.11.2015: sportausmainz.de: "Ganz unerwartet holt der TVB noch einen Zähler" ...

... so die Überschrift. Guido Steinacker zitiert im Weiteren TVB-Trainer Olaf Anthes:

„Es ist nicht so, dass in diesem Spiel die bessere Mannschaft für ihren Kampf mit einem Punkt belohnt wurde“.

 

zum ganzen Artikel:

https://www.sportausmainz.de/sport/artikel/Rhhl-5075367590

03.11.2015: AZ MZ: "Der Wahnsinns-Schlussspurt des TVB" ...

 

"RHEINHESSEN - Das Derby und Spitzenspiel in der Handball-Rheinhessenliga blieb ohne Sieger.

 

31:31-Unentschieden trennten sich der ungeschlagene TV Bodenheim und der HC Gonsenheim, der damit in Wurfweite zur Spitzengruppe bleibt," schreibt Martin Gebhard zum Handball-Thriller.

 

Zum AZ-Artikel:

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/der-wahnsinns-schlussspurt-des-tvb_16343535.htm

 

 

31.10.2015: TV Bodenheim - H1 31:31

Gut gespielt, lange geführt, trotzdem nicht gewonnen.

So lässt sich das Spiel gegen Bodenheim am vergangenen Samstag in aller Kürze zusammenfassen. Doch fangen wir mal von vorne an:

 

Nach der Niederlage im Pokal zwei Wochen zuvor

kehrten wir an die alte Wirkungsstätte zurück und waren begierig darauf, diesmal alles besser zu machen. Mit dabei waren wieder Fabian Schmitt und Paul Stamm, dafür fehlten Marius Werner, sowie die verletzten Fabian Heuckeroth und Johannes Reitz.

Mit guten Vorsätzen im Kopf gingen wir auch schnell in Führung

und schafften es, die ersten 15 min sehr ausgeglichen zu gestalten. Beim Stand von 7:7 konnten wir uns, auch dank der hervorragenden Leistung unserer Torhüters Timo Hoffmann, auf 7:10 absetzen. Zu diesem Zeitpunkt nahm der TV Bodenheim eine Auszeit, sichtlich geschockt von der Leistung seiner Mannschaft.

Trotz großer Anstrengungen der Gastgeber konnten wir den Vorsprung mit einem 14:16 in die Pause retten.

Die zweite Halbzeit begann dann wieder fulminant für uns, und wir konnten in kurzer Zeit auf 14:20 (!) davonziehen. Immer wieder parierte Timo die Bälle der Gegner, dazu kam, dass Fabian Schmitt und Robert Michael mit jeweils sieben (!) Treffern den Ball immer wieder ins Eckige beförderten.   

Leider schafften wir es nicht den Sack frühzeitig zuzumachen und so schaffte es Bodenheim, nicht ganz ohne die Hilfe der „Unparteiischen“, bis auf 26:27 ranzukommen.

Das nächste Unglück sollte nicht lange auf sich warten lassen, denn Paul Stamm, welcher bis dahin ein sehr gutes Spiel gemacht hatte, sah wegen eines „Fouls“ die dritte Zwei-Minuten-Zeitstrafe und musste somit mit einer Roten Karte den Platz verlassen.

Trotz all dieser Umstände schafften wir es zwei Minuten vor Schluss mit 29:31 zu führen. Das war allerdings nicht genug, um zu gewinnen, da wir uns durch einfache Bauerntricks der Bodenheimer überrumpeln ließen und so das Spiel 31:31 endete.

Ungeachtet des Ausgangs war es ein gutes Spiel von unserer Seite, mit tollen Aktionen und kämpferischem Herz. Vor der Saison hätte niemand erwartet, dass wir nach den Topspielen in Budenheim, Osthofen und Bodenheim nur mit einer Niederlage dastehen.

 

Alles Gute wünsche ich Paul Stamm, der uns für einige Monate in Richtung Schweiz verlässt.

 

Albert „Ivan“ Friesen

31.10.2015 / 19:30h: TV Bodenheim - HCG Herren 1 / AZ MZ am 31.10.2015: "Spitzenspiel und Derby zugleich - RHEINHESSENLIGA Meisterschaftsfavorit TV Bodenheim empfängt HC Gonsenheim" ...

... titelt Martin Gebhard in der Samstagsausgabe der Mainzer AZ.

" Ein einziges Spiel steht an diesem Wochenende in der Handball-Rheinhessenliga auf dem Programm. Doch diese Paarung, Spitzenspiel und Derby zugleich, dürfte eh alles in den Schatten stellen und die volle Aufmerksamkeit auf sich ziehen..."

weiter zum Artikel:

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/spitzenspiel-und-derby-zugleich_16335825.htm

21.10.2015: Aus "sportausmainz.de": Verhaltene Generalprobe für das Ligaduell, von Guido Steinacker

"... Die Vorgabe war etwas wirr: Schlage Deinen Gegner, um am Wochenende der nächsten Pokalrunde gegen exakt denselben Gegner wieder zu spielen – allerdings in der Punktrunde.

Als Probelauf für die von beiden Vereinen natürlich als deutlich wichtiger erachteten Nachholbegegnung in der Rheinhessenliga, die für den 31. Oktober (in Bodenheim, Red.) angesetzt ist, boten der TV Bodenheim und der HC Gonsenheim in der zweiten HVR-Pokalrunde beim 33:29 (17:16) einen durchaus ansehnlichen Vergleich, mit naturgemäß nicht der Bestbesetzung..."

zum ganzen Artikel:

https://www.sportausmainz.de/sport/artikel/HaPoik-3115268150

13.10.2015: "Diese beiden Mannschaften können nur knalleng", ...

 

... so titelt Guido Steinacker auf der Internet-Plattform "Sport aus Mainz" am 13.10.2015.

Weiter heißt es dort: "Das Rheinhessenligaderby zwischen dem HC Gonsenheim und der SG TSG/DJK Bretzenheim mag auch dieses Jahr alles mögliche gewesen sein, aber garantiert nicht langweilig. Wieder gönnten beide Mannschaften dem Gegner bis in die letzte Minute hinein nichts."

Zum ganzen Artikel:

https://www.sportausmainz.de/sport/artikel/d-7805186450

 

 

11.10.15: H1 - SG Bretzenheim I 27:24

 

HC Gonsenheim ist Derbysieger: Der HCG kann das Stadtderby gegen die SG Bretzenheim für sich entscheiden.

Das Mainzer Derby zwischen Bretzenheim und Gonsenheim hat,

nachdem die letzten beiden Partien unentschieden ausgingen, wieder einen Sieger. Dabei konnte das Spiel allerdings erst in der zweiten Halbzeit den typischen Derbycharakter entwickeln.

Das von vielen herbeigesehnte Derby der benachbarten Mainzer Stadtteile,

welches endlich wieder im Gonsenheimer Wohnzimmer, in der Sporthalle Am Großen Sand, stattfinden konnte, startete ausgeglichen. Dabei war einigen Spielern die Nervosität deutlich anzumerken, wodurch es zu einfachen Fehlern kam. Jedoch kamen die Bretzenheimer Spieler leichter zu ihren Toren, wogegen sich die Heimmannschaft aus Gonsenheim ihre Treffer härter erarbeiten musste.

Nachdem dann die ersten 25. Minuten auf beiden Seiten ausgeglichen gestaltet werden konnten (10:10)

und es schon nach dem Ergebnis der Vorsaison aussah, konnten sich die Gäste aus Bretzenheim vor der Halbzeit einen kleinen Vorteil verschaffen. Grund dafür waren zwei verworfene 7-Meter der Gonsenheimer, welche die Bretzenheimer zum zwischenzeitlichen 10:12 ausnutzen konnten.

Allerdings konnten die Gastgeber durch einen kuriosen direkten Freiwurftreffer von Fabian Schmitt noch zur Halbzeitpause auf 11:12 verkürzen.

 

Nach der Halbzeitpause konnten die Gäste ihren Vorteil auch weiter ausnutzen

und hatten das berüchtigte Momentum auf ihrer Seite, sodass sie ihren Vorsprung auf drei Tore ausbauen konnten (14:17, 39.Minute). Hinzu kam ein weiterer verworfener 7-Meter der Gonsenheimer, welcher zumindest vom Punkt ihren Meister im Gästetorhüter Florian Körber fanden.

In der 45. Minute nahmen die Gastgeber eine Auszeit bei einem Spielstand von 16:20,

was sich als richtige Entscheidung entpuppen sollte. Denn danach hatten die Hausherren den Kopf frei, zeigten ihre Willenskraft, das Spiel doch noch zu drehen und konnten mit einem 3:0-Lauf auf 19:20 verkürzen (49. Minute). Doch auch die Gäste zeigten in der heißen Phase der Partie kämpferische Qualitäten, sodass diese in der 51. Minute wieder mit einem Tor (21:20) in Führung lagen.

Obwohl nun die Hausherren in Unterzahl agieren mussten,

konnte sich der eingewechselte Torhüter Timo Hofmann auszeichnen, welcher mehrere freie Bälle sowie Nachwürfe der Bretzenheimer parieren konnte und somit einen großen Anteil an der ersten Gonsenheimer Führung der Partie hatte (22:21, 54.Minute).

Spätestens zu diesem Zeitpunkt hatte das Momentum die Seiten gewechselt

und stachelte die Hausherren weiter an. Dabei konnten diese in den letzten Minuten den Sieg fast problemlos sichern, da sich der Bretzenheimer Janis Heinz unnötige Strafminuten sammelte, nachdem er im Angriff von Linksaußen verworfen hatte. Diese zahlenmäßige Überlegenheit konnten die Gonsenheimer in der Abwehr nutzen und durch einfache Gegenstöße auf 27:24 davon ziehen, wodurch der Derbysieg gesichert und natürlich gebührend gefeiert werden konnte.

Zudem bedankt sich die komplette Mannschaft vor allem bei den Zuschauern,

welche eine tolle Stimmung in die Halle brachten und mit einem spannenden Spiel belohnt wurden. Für die Herren heißt es nun, sich gut zu regenerieren, um sich auf das bevorstehende Pokalspiel vorzubereiten.

Hanno Reitz

... und morgen steht´s in der AZ

10.10.2015: AZ MZ: Eine erste Standortbestimmung HANDBALL Bretzenheim und Gonsenheim fechten um zweiten Saisonsieg

 

Die AZ Mainz kündigt im Artikel vom 10.10.2015 ein spannendes Spiel an:

 

Zu einem interessanten Mainzer Derby kommt es am vierten Spieltag der Handball-Rheinhessenliga. Am Sonntag (18 Uhr, Am Großen Sand) treffen der HC Gonsenheim und die SG Bretzenheim aufeinander. Zurück im Wohnzimmer. Sowohl die Gastgeber um Trainer Sven Engel als auch ihr Tabellennachbar um Bernd Lochnit ...

zum AZ-Artikel:

www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/handball/mainz/eine-erste-standortbestimmung_16260463.htm

27.09.2015: H1 - TG Osthofen I 32:38

19.09.2015: SF Budenheim II - H1 26:36

Paul Stamm
Fabian Schmitt
Anton Berres
Albert Friesen
Johannes Platten

Erstes Spiel – Erster Sieg

Gonsenheimer 1. Herren starten positiv in die neue Runde

Am Samstag konnte die erste Herrenmannschaft des HC Gonsenheim das erste Spiel der neuen Runde mit einem deutlichen 36:26 (14:14)- Auswärtssieg gegen den Lokalrivalen aus Budenheim durchaus positiv gestalten. Dabei zeigte die Mannschaft ein für viele Unbeteiligte überraschendes „neues Gesicht des HCG“.

Nach einer für die Mannschaft anstrengenden und aufreibenden Vorbereitungsphase

unter dem neuen Trainergespann Sven Engel und Thomas Schaaf, die ungewöhnlicherweise fast verletzungsfrei gestaltet werden konnte, war die Nervosität vor dem ersten Spiel der Saison ebenso spürbar wie die Lust aufs Handball spielen und gewinnen. Dies war jedoch ebenso dem Gegner aus Budenheim anzumerken, wodurch es in der Anfangsphase des Spiels noch zu einigen technischen Fehlern und Abstimmungsschwierigkeiten in den eigenen Reihen kam, sodass sich keine der beiden Mannschaften einen Vorteil verschaffen konnte.

Nachdem sich die Mannschaften eingespielt hatten,

entwickelte sich allerdings ein spannendes und ansehnliches Handballspiel. Dabei konnten in der ersten Hälfte der Partie jedoch die Gastgeber aus Budenheim ihren Vorteil des Überzahlspiels, welches zum Teil durch einfache Fehler von Seiten der HCG herrührte und diese mit fünf Zeitstrafen bestraft wurden, nicht ausnutzen, wodurch es einem Unentschieden in die Halbzeitpause ging. Zudem deutete sich bereits zu Beginn der Partie mit einigen gehaltenen Strafwürfen und freien Bällen eine überragende Torhüterleistung auf Seiten der Gonsenheimer an.

Nach der Halbzeitpause kamen die beiden Mannschaften unverändert aus der  Kabine,

wobei die Männer des HCG unbedingt zeigen wollten, was sie sich im Vorfeld der Saison sowohl im physischen als auch taktischen Bereich erarbeitet haben und belohnten sich mit einem 10:0-Lauf.

Daran hatte allerdings auch der Torhüter Albert „Ivan“ Friesen seinen Anteil,

welcher einen Sahnetag erwischte, das HCG-Gehäuse vernagelte und die Gastgeber zur Verzweiflung brachte. Nach einem Time-Out seitens der Oberliga-Reserve aus Budenheim versuchten diese, mit einer offenen Manndeckung das Überraschungsmoment auf ihre Seite zu ziehen, welches jedoch nach einer Zeitstrafe gegen die Heimmannschaft nicht gelingen konnte und so der Oberliga-Reserve endgültig der Zahn gezogen werden konnte.

Somit konnten die Gonsenheimer den Derbysieg gegen den Stadtrivalen

sowie die ersten zwei Punkte mit nach Hause fahren. Auffallend war dabei für einige Unbeteiligte außerdem das „neue Gesicht“ der Mannschaft aus Gonsenheim, welche zwar auch durch einige neue Spieler ergänzt werden konnte, sich jedoch vor allem aus „alten“ Spielern zusammensetzt.

Vielleicht ist es gerade diese Mischung,

welche sich, gepaart mit einer über die gesamte Spielzeit auffallenden mannschaftlichen Geschlossenheit, für die neue Saison noch viel vorgenommen hat und dies den mitgereisten Zuschauern bereits eindrucksvoll zeigen durfte.

Für den HC Gonsenheim spielten:

Friesen, Hofmann – Filippi (5), Michael, Berres (5/2), Stamm (7), Platten (6), Werner, Köthe (1), Heuckeroth, Schmitt (7), Stadelmeier, Reitz, Friese (4)

 

Johannes "Hanno" Reitz